EuroBionet: Klagenfurt im Luftgütetest

Umwelterziehung für Schüler ist wesentlicher Bestandteil

Als einzige Stadt Österreichs ist der Siedlungsraum Klagenfurt im Projekt EuroBionet der Universität Hohenheim/Stuttgart ausgewählt worden. Das europaweit durchgeführte EuroBionet wird am 5. November nach zweijähriger Laufzeit beendet. Neben der Luftgüte-Messung durch Bioindikator-Pflanzen wurden rund 50 Vorträge an Schulen durchgeführt.

„Das Interesse bei den Schülern war sehr groß. Die Vorträge erstreckten sich auch auf Schulen außerhalb Klagenfurts“, so Hans-Jürgen Gutsche, vom der Umweltschutz-Abteilung des Magistrat Klagenfurt zu pte. „Die direkte Konfrontation der Schüler mit den negativen Folgen der Luftbelastung führte vielfach zu einer persönlichen Betroffenheit der Jugendlichen“, erklärt Gutsche. Gerade dies sei ein Ziel des Forschungsprojektes an sich, meint Andreas Klumpp, vom Institut für Landschafts- und Pflanzenökologie an der Universität Hohenheim, der das europäische Projekt initiiert hat. „Die Betroffenheit bildet eine Grundlage für die Auseinandersetzung der Thematik“, argumentiert Klumpp. „Gerade bei den Ozonmessungen waren die Mißbildungen der Pflanzen extrem ausgeprägt“, so Gutsche. Die festgestellten Schädigungen der Pflanzen seien größer als die technischen Messwerte.

Klagenfurt führt bereits seit 15 Jahren Lufthygienestudien durch. Gemessen wird an 25 Stellen auf Stickoxide, Schwefel, Staub und seit einigen Jahren auch Ozon. Insgesamt wurden acht Biondikatoren-Stationen ausgewählt. „Um lokale Belastungsunterschiede zu erfassen, erfolgte die Auswahl der Standorte unter verschiedenen Beurteilungskriterien wie etwa Nähe zu Verkehrsknotenpunkte oder auch Standorte mit geringer Belastung“, erklärt Gutsche das Projekt. Die Anzucht und Aufzucht der Indikator-Pflanzen erfolgen durch die Park- und Grünanlagen im eigenen Gewächshaus. Die Betreuung und Pflege sowie Bonitur und Probenahme erfolgten gemeinsam mit der Abteilung Umweltschutz. Für die Öffentlichkeit waren die Auswertungen und Verlauf des Projektes jederzeit zu verfolgen: Im „Grünen Würfel“, der am Heiligengeist-Platz, mitten im Zentrum von Klagenfurt aufgestellt wurde, war der Informationspavillon untergebracht. Auch diese Konzeption wurde gemeinsam mit der Universität Hohenheim geplant.

„Beim EuroBionet wurde erstmalig auch vorgezeigt, dass Umweltprojekte keine öffentlichen Gelder beanspruchen“, erklärt Gutsche. Der Stadt Klagenfurt sind außer geringfügige Personalkosten keine weiteren Kosten erwachsen. Das Projekt wurde durch Sponsoring finanziert.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close