Cook-Inseln setzen auf erneuerbare Energie

Ewan Smith

Mutiger Vorstoß der polynesischen Inseln

Die Regierung der Cook-Inseln in Polynesien setzt auf erneuerbare Energien. Das teilte die Energieministerin Mata Nooroa bei einer Sitzung des Parlaments diese Woche mit. Neue Energiequellen wie Treibstoff aus Kopra, Windkraft und Solarenergie sollen die Inseln des Archipels schon demnächst mit Energie versorgen, berichtet die lokale Nachrichtenagentur.

„Lokal produzierte und erneuerbare Energie sind die besten Lösungen, um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren“, so die Energieministerin. „Die fossilen Brennstoffe sind außerdem zu teuer“, meint Nooroa. Andererseits können erneuerbare Energien ebenso eine Versorgung mit Elektrizität garantieren. Die Cook-Inseln produzieren genug Kopra, um Treibstoff daraus zu produzieren. Die durchschnittlichen Windstärken würden eine effektive Nutzung der Windenergie zulassen und die durchschnittlichen Sonnenscheinstunden erlauben eine optimale Ausnutzung von solarer Energie, erklärte die Ministerin.

Bereits Mitte Juli erklärte Nooroa, dass auf der Insel Mangaia (Foto), der südlichsten Cook-Insel, das Windkraftprojekt durchgesetzt werde. Die Ministerin, die auch den Vorsitz beim Regional Energy Meeting hatte, will versuchen gemeinsame Energie-Lösungen für die Region Südpazifik zu erarbeiten. Zu den wichtigsten Aufgaben dabei zählt auch ein passendes Finanzierungsprogramm für diese Projekte. Zwei Windkraftwerksprojekte, eines für die Hauptinsel Rarotonga und eines für Mangaia, werden derzeit von der ESCAP, einer in Bangkok ansässigen UNO-Agentur, geprüft.

Die Cook-Inseln sind wie viele anderen Insel-Staaten besonders von der Bedrohung durch den steigenden Meeresspiegels betroffen. Zu diesem Zweck wird mit Hilfe der kanadischen Regierung ein 122.000 Euro teures Monitoring Center auf der Insel Aitutaki eingerichtet. Das Beobachtungszentrum gehört zum South Pacific Regional Environment Programm.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer