Öko-Institut e.V. gründet "STIFTUNG ZUKUNFTSERBE"


Öko-Institut e.V. gründet „STIFTUNG ZUKUNFTSERBE“
und unterstützt damit die Förderung von Umweltschutz und einer zukunftsverträglichen, nachhaltigen Entwicklung

Auf Initiative seiner Mitglieder hat das gemeinnützige Öko-Institut e.V. die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE gegründet. Die Stiftung wird von renommierten Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik unterstützt. Mitglieder des Kuratoriums sind u.a. Erhard Eppler, der amerikanische Energieforscher Amory Lovins, die indische Umweltschützerin und Frauenrechtlerin Vandana Shiva und die Heidelberger Oberbürgermeisterin Beate Weber.

„Wir kümmern uns um die strukturellen Risiken des 21. Jahrhunderts“, so Dr. Rainer Grießhammer, geschäftsführender Vorstand der Stiftung. „Dazu zählen BSE, ernährungs- und gentechnische Risiken ebenso wie die krisenhafte Entwicklung der internationalen Finanzmärkte und die dramatische Verschiebung in der Altersstruktur in der Gesellschaft. Die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE versteht sich hier als ’Vordenkerin’ zukunftsorientierter Lösungen und will gesellschaftliche Innovationen ankurbeln.“ Ein weiteres Ziel der Stiftung ist die Förderung von Bürgerengagement und von Verantwortung für die weltweite Gemeinschaft und für künftige Generationen.


Visionen brauchen Fahrpläne!

Damit es nicht nur bei Visionen bleibt, fördert die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE umsetzungsorientierte wissenschaftliche Konzepte, praktische Initiativen und schreibt Wettbewerbe und Preise aus. Beispiele für bereits erfolgreich geförderte Projekte:

– ein Vergleich von ökologischen Geldanlagen (Öko- und Nachhaltigkeitsfonds),
– ein Vergleich von Öko-Lebensversicherungen,
– die Unterstützung eines Gütesiegels für Grünen Strom.

Im Dezember schreibt die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE zwei Wettbewerbe aus:
– den Preis für ein „Nachhaltiges Produkt“,
– den Preis für „Ökologische Software“.

Die Preise sind jeweils mit DM 10.000,- dotiert.

Visionen brauchen Unterstützung!

Die meisten Stiftungen (auch die meisten Umweltstiftungen) haben ihr Vermögen konventionell angelegt: in normalen Immobilien und in Aktien mit möglichst hoher Rendite. Sehr oft widerspricht die Geldanlage der Zielsetzung der Stiftung.
„Das unterscheidet uns positiv von anderen“, so der Geschäftsführer des Öko-Institut e.V., Uwe Ilgemann: „Das Stiftungsvermögen der STIFTUNG ZUKUNFTSERBE wird im Sinne des Stiftungszweckes angelegt: Jede gespendete Mark wirkt dadurch doppelt – als Anlage und als Rendite. Beispiele sind hier die Anlage in ökologisch konzipierte Immobilien, ökologische Direkt-Anlagen wie Windräder, Energiesparprojekte oder die Anlage in Öko- und Nachhaltigkeitsfonds.“

Bevor aber die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE überhaupt etwas in größerem Umfang anzulegen hat und langfristig wirken kann, steht die Einwerbung von Spenden, Zustiftungen und Testamenten an. Daher bitten Geschäftsführung des Öko-Instituts e.V. wie der Vorstand der STIFTUNG ZUKUNFTSERBE um tatkräftige Unterstützung.

Dazu können Sie als VertreterInnen der Presse durch Ihre Berichterstattung wesentlich beitragen!


Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.oeko.de oder www.zukunftserbe.de oder per Telefon:

Dr. Rainer Grießhammer, geschäftsführender Vorstand der Stiftung, Tel.: 0761/4767795


Gerne schicken wir Ihnen auch die Pressemappe zu.
Dazu wenden Sie sich bitte an:

Ilka Buchmann, Pressestelle Öko-Institut e.V., Tel.: 0761/45295-22
oder per E-Mail: buchmann@oeko.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Ilka Buchmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close