Deutsch-Polnisches Handbuch zum Naturschutz erschienen


Bundesamt für Naturschutz fördert grenzüberschreitende Naturschutzarbeit

Bonn/Krakau, 22. September 2000: Pünktlich zur Sitzung des Deutsch-Polnischen Umweltrates in Krakau ist das „Deutsch-Polnische Handbuch zum Naturschutz“ erschienen. Im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) hat der Bundesverband beruflicher Naturschutz e.V. (BBN) ein zweisprachiges deutsch-polnisches Handbuch zum Naturschutz erstellt, das weitere Akzente für die Kooperation zwischen Polen und Deutschland setzen soll. „Erfolgreicher Naturschutz kann sich nicht mehr allein auf nationale Anstrengungen zum Schutz der biologischen Vielfalt beschränken, sondern bedarf umfassender bilateraler und internationaler Initiativen. Dies gilt insbesondere für die Zusammenarbeit benachbarter Staaten in einem zunehmend zusammenrückenden Europa“, sagte Prof. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz. Vogtmann sieht in dem deutsch-polnischen Gemeinschaftswerk ein weiteres Indiz für die deutlichen Fortschritte bei den gemeinsamen Bemühungen zum Schutz des grenzüberschreitenden Natur- und Kulturerbes. „Insbesondere der Schutz und die Entwicklung einzigartiger Landschaften mit herausragender internationaler Bedeutung wie z.B. an Oder und Neiße sind Herausforderung und Verpflichtung für Polen und Deutschland zugleich,“ so Hartmut Vogtmann. Dieser internationalen Verantwortung könne nicht allein mit der Ausweisung von Schutzgebieten Rechnung getragen werden. Vielmehr müsse die Bedeutung dieses gemeinsamen Naturerbes stärker im Bewusstsein beider Nationen verankert werden. Hierin sieht Vogtmann eine der Herausforderungen und Chancen dieses Handbuches.

Der europäische Einigungsprozess macht es mehr denn je erforderlich, die gemeinsamen Wurzeln und Entwicklungsprozesse im Naturschutz zu kennen und zur Grundlage zukünftiger gemeinsamer Schutzbemühungen zu machen. Das deutsch-polnische Handbuch zum Naturschutz liefert hierfür in komprimierter Form – erstmalig und in beiden Landessprachen – die Hintergrundinformationen zu historischer Entwicklung, wesentlichen Rechtsgrundlagen, Gebiets- und Artenschutz, Planung, Organisation, Verwaltung, Bildung, Forschung und Finanzierung des Naturschutzes in beiden Ländern.

„Wir hoffen, dass mit dem deutsch-polnischen Handbuch neue Impulse zum Schutz und zur Entwicklung der biologischen Vielfalt in Polen und Deutschland gesetzt werden können. Der erfolgreich eingeschlagene Weg wird mit einem deutsch-russischen Handbuch zum Naturschutz und zur biologischen Vielfalt noch in 2000 eine Fortsetzung erfahren“, ergänzte der BfN-Präsident.

Hinweis:
Das deutsch-polnische Handbuch kann nur über nachfolgende Adresse bezogen werden:
Bundesverband beruflicher Naturschutz e.V. (BBN)
Konstantinstr. 110
53179 Bonn

Media Contact

Franz August Emde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer