UN-Atombehörde sucht nach radioaktiven Geräten in Georgien

„Verwaiste“ Generatoren verrotten auf Militärgelände und in der Landschaft

Ein Team der UN-Atomenergiebehörde (IAEA) hat mit einer zweiwöchigen Suche nach radioaktiven Geräten in Georgien begonnen. Die thermoelektrischen Generatoren wurden von der Sowjetunion in entlegenen Gebieten zur Betreibung von Funkanlagen benutzt. Die Zylinder sind äußerst gefährlich, da sie in ihrem Inneren radioaktives Strontium-90 enthalten. Die Geräte belasten die Umwelt, da sie einfach in der Landschaft herumliegen und verrotten. Rund 80 Experten suchen nach den acht als verschwunden geltenden Generatoren. Sechs wurden bereits gefunden.

Seit 1997 kooperiert die IAEA mit der Regierung Georgiens. Bis dato wurden 280 radioaktive Quellen auf militärischen Geländen gefunden und von der Regierung in Sicherheit gebracht. Im Februar 2002 fand ein Team in den georgischen Wäldern so genannte RTGs (Radioisotop-Thermal-Generatoren) ohne Schutzmantel. Zwei Männer wurden schwer verstrahlt und werden in Frankreich und Russland medizinisch behandelt. Bisher ist nur ein Teil des radioaktiven Bleis aufgetaucht, das die RTGs umgeben hatte.

Die zweiwöchige Suchaktion im Juni ist eine erste operative Phase des Aktionsplans, um an einigen ausgewählten Regionen in Georgien radiologische Begutachtungen durchzuführen. Auch in der zweiten Phase wolle man Teile Georgiens mit Detektoren nach „verwaisten“ radioaktiven Quellen absuchen, die keiner geregelten Überwachung unterliegen. Georgien ist laut Abel Gonzalez von der IAEA nur Teil des umfassenden Plans. Die Behörde will auf Wunsch auch andere Staaten unterstützen, die eine Kontrolle über die „verwaisten“ Quellen zurückverlangen.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Weitere Informationen:

http://www.iaea.org/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer