Forschung zum Anschauen: Europas größte Seehund-Station eröffnet im März in Rostock

Grünes Licht für Europas größte Robbenhaltungsstation: In Mecklenburg-Vorpommern öffnet im März 2008 die erste Anlage ihrer Art an der südlichen Ostseeküste. Zunächst werden acht männliche Seehunde ihr 60 mal 40 Meter großes Quartier im Yachthafen Hohe Düne in Rostock-Warnemünde beziehen. Später können im „Meeressäuger Forschungs- und Informationszentrum“ bis zu 15 Robben Platz finden.

Auf bislang einzigartige Weise sollen in der schwimmenden Forschungsanlage Publikums- und Wissenschaftsinteresse vereint werden. Eine Gruppe von Biologen will in Langzeitexperimenten die Sinneswahrnehmung und die Unterwasserorientierung der Tiere untersuchen. Dabei ist es Besuchern des Yachthafens und des dort befindlichen Hotels Yachthafenresidenz Hohe Düne möglich, die Tiere zu beobachten und die Untersuchungen hautnah mitzuverfolgen. Darüber hinaus sollen spezielle Besucherprogramme angeboten werden.

„Für Rostock und Mecklenburg-Vorpommern ist dies aus wissenschaftlicher und touristischer Perspektive ein ungeheuer interessantes Projekt“, sagte Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes. Gerade die Haltung der Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum mache den Charme der Seehund-Station aus. Als Institutsgebäude soll ein ausgedientes Fahrgastschiff dienen, das derzeit entsprechend umgebaut wird. Geplant ist, das Sonnendeck des Schiffes als Besucherplattform zu öffnen. Bis sie im Yachthafen Hohe Düne ihr neues Zuhause finden, sind die acht Seehunde noch im Kölner Zoo untergebracht.

Hinter dem Projekt steht die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Guido Dehnhardt vom Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock, der sich seit mehr als zehn Jahren mit den Orientierungsmechanismen mariner Säugetiere beschäftigt und dabei weltweit als führend gilt.

Das Projekt wird in besonderem Maße von der Volkswagen Stiftung, dem größten Drittmittelgeber in Deutschland, gefördert. Die im „Meeressäuger Forschungs- und Informationszentrum“ in Zukunft erwirtschafteten Mittel sollen der Wissenschaft zugute kommen.

Media Contact

Tobias Woitendorf presseportal

Weitere Informationen:

http://www.auf-nach-mv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Schübe einfach abschalten

TRANQUIL IMMUNE und LSI entwickeln T-Zell-Silencer zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen. Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose oder Morbus Crohn sind dadurch charakterisiert, dass eine fehlgesteuerte T-Zell-Aktivität zu Entzündungsreaktionen und somit zur meist…

Neuartige Blutuntersuchung mittels Infrarotlicht

Ein Team aus Laserphysikern, Molekularbiologen und Medizinern der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik hat die zeitliche Konstanz der molekularen Zusammensetzung im Blut von gesunden Testpersonen untersucht. Die Ergebnisse dienen…

Qualität im 3D-Druck sichern

– mit Sensoren und Künstlicher Intelligenz Der 3D-Druck ermöglicht eine Produktion in Losgröße 1. Das bedeutet, dass kein Produkt dem anderen gleicht, weil jedes Teil individuell für den Kunden entworfen…

Partner & Förderer