Auswirkungen des CO2-Emissionshandels auf regionale Unternehmen

Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) untersuchen die Auswirkungen eines möglichen CO2-Emissionshandels im europäischen Straßengüterverkehr auf mittelständische Logistikunternehmen Sachsen-Anhalts.

Ziel des gerade begonnenen Forschungsprojektes LETS GO (Logistics Emissions Trading System for Green Optimization) ist es einerseits, Aufwand und Mehrkosten eines CO2-Emissionshandels für die Logistikdienstleister zu minimieren und so auf künftig ihre Wettbewerbsfähigkeit im hart umkämpften Markt zu sichern.

Andererseits soll der gesellschaftlichen Verantwortung der Unternehmen Rechnung getragen werden, indem die klimaschädlichen CO2-Emissionen des Verkehrs mithilfe eines Emissionshandelssystems effektiv und langfristig reduziert werden.

Eine Arbeitsgruppe des Instituts für Logistik und Materialflusstechnik (ILM) wird unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zadek das Emissionshandelssystem sowie alternative Steuerungsinstrumente wie Kraftstoffsteuern und Maut-Gebühren mit Blick auf ihre ökologische Wirksamkeit und Auswirkung auf die Wettbewerbsfähigkeit der KMU untersuchen. Daraus ergibt sich möglicherweise ein geeigneter Instrumenten-Mix im Verbund mit dem Emissionshandel, der die hohe Komplexität und starke Fragmentierung der Speditionsbranche besser berücksichtigt als bekannte Standardlösungen.

Hintergrund des Forschungsvorhabens ist, dass die EU-Kommission plant, spätestens 2013 einen Termin für die Aufnahme des Straßengüterverkehrs in das bestehende Emissionshandelssystem bekannt zu geben.

Einer der ersten Schritte im Projekt ist die Erfassung der Ausgangslage durch eine Online-Befragung von Logistikdienstleistern.

Unter der Internetadresse www.ilm.ovgu.de/letsgo_befragung kann an der Befragung teilgenommen werden.

Das Forschungsprojekt LETS GO wird aus dem Haushalt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. (AiF) im Auftrag der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V. durchgeführt. Die Laufzeit beträgt 18 Monate.

Ansprechpartner: Alexander Kaiser, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Logistik und Materialflusstechnik, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel.: 0391 67-12105, E-Mail: Alexander.Kaiser@ovgu.de

Media Contact

Katharina Vorwerk idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer