Weltneuheit in der Notfallstation des Kantonsspitals Graubünden

Der neue Somatom Definition Edge Sliding Gantry von Siemens ist eine Hybridlösung, die nebst herausragenden Vorteilen der Patientenversorgung auch Synergien ausnutzt. Im Schockraum, einem der beiden Einsatzgebiete des CTs, kann der schwerverletzte oder schwerkranke Patient direkt erstversorgt werden und gleichzeitig erfolgt eine sehr schnelle und hoch detaillierte CT-Diagnostik.

Bisher mussten schwerverletzte Patienten zur erweiterten Diagnostik mit CT in die Radiologieabteilung transportiert werden. Dies war nicht nur aufwändig, sondern gerade bei der Behandlung kritischer Patienten mit Risiken durch mehrmaliges Umlagern und lange Wege verbunden.

Maschine kommt zum Patienten

Mit der neuen Lösung wird im Kantonsspital Graubünden (KSGR) der «Patientenbehandlungspfad» optimiert. Nicht der Mensch wird zur Maschine gebracht, sondern die Maschine kommt zum Menschen. Und es handelt sich hierbei nicht um einen Kompromiss, sondern um den Einsatz eines CTs mit erstklassiger diagnostischer Bildqualität.

Im zweiten Einsatzgebiet wird der CT als Spitzengerät in der diagnostischen Notfallradiologie gebraucht. Dies ermöglicht dem KSGR, seinem wachsendem Bedarf an Schnittbild-Untersuchungen in der Notfallmedizin gerecht zu werden.

Gleichzeitig garantiert die Nähe zur Notfallstation einen schnelleren und effizienteren Behandlungsfluss. Somit wird das KSGR einmal mehr seiner Zentrumsfunktion mit rasch wachsenden Zahlen an Patienten gerecht.

Wirtschaftlichkeit gegeben

Im Schockraum kann man im Schnitt von ein bis zwei Fällen pro Tag ausgehen, bei denen die CT-Bildgebung eingesetzt werden muss. Das ist viel zu wenig, wenn man die Investition sowie die Unterhaltskosten eines Spitzensystems nur im Schockraum erwirtschaften müsste.

Dieser ökonomisch schlecht vertretbaren Vorhalteleistung kann man mit der fahrbaren CT Lösung durch den Einsatz in einem zweiten Raum, der Notfallradiologie, begegnen.

Das zwei Tonnen schwere Gerät wird dabei millimetergenau auf Schienen in den Nachbarraum gefahren. Dadurch kann eine grössere Zahl an Patienten von der hochmodernen CT-Technologie profitieren und das KSGR kann die beachtliche Investition breiter nutzen.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Healthcare AG
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com
www.siemens.ch/healthcare 

Media Contact

Eray Müller Siemens Healthcare

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close