Wartungsarme Leitfähigkeitsmessung

Der nur 16,5 cm lange Logger weist einen Durchmesser von 3,2 cm auf und lässt sich daher ideal auch in schützenden Rohren oder engen Bohrungen einsetzen. Das Gerät hat zwei Messbereiche von 0…1000 µS/cm und 0…10000 µS/cm. Wegen des engen Messbereichs und der hohen Auflösung ist es aber nicht für Meerwasser geeignet.

Im Vergleich zu konventioneller Technik wird die Leitfähigkeit nicht mehr über anfällige Elektroden, sondern induktiv gemessen. Der Sensor ist daher wartungsarm und wenig anfällig gegen Verschmutzung.

Neben der Leitfähigkeitsmessung erfasst ein zusätzlicher Sensor zeitgleich die Temperatur des Wassers. Die gespeicherten Messwerte werden über einen Datensammler mit einem optischen Interface ausgelesen, der über eine USB-Schnittstelle an den PC angeschlossen wird.

Kontaktprobleme bedingt durch Schmutz oder Feuchte sind somit ausgeschlossen. Die zugehörige Software erlaubt die Kompensation der Temperatur zur Bestimmung der spezifischen Leitfähigkeit.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Formel 1 auf dem Hallenboden

Mit dem »LoadRunner« hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML eine neue Generation Fahrerloser Transportfahrzeuge (FTF) mit enormer Sortierleistung entwickelt. Dank hochverteilter Künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G ist…

DAS INNOmobil: Ein Tiny House auf Tour!

Hochschule Merseburg weiht INNOmobil als mobilen Ort für Wissenstransfer zwischen Hochschule und Gesellschaft ein. Das als Tiny House konzipierte Wissenstransfermobil ist ein Teilprojekt des Verbundprojektes „TransINNO_LSA“ der Hochschulen Harz, Merseburg…

Vielversprechende Computersimulationen für Stellarator-Plasmen

Weg zu höherer Wärmeisolation des Plasmas beschrieben / Senkung der Plasma-Turbulenz Zur theoretischen Beschreibung der Turbulenz im Plasma von Fusionsanlagen des Typs Tokamak hat sich der im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close