Systemlösung für das Umfüllen

DÜPERTHAL bietet mit dem ACTIVE UTS S eine entsprechende Lösung an. Sie ist zertifiziert und besteht aus Sicherheitsschrank, Sicherheitskomponenten und einer Lüftung. Der Sicherheitsschrank Typ 90 verfügt über eine vielfältige Ausstattung. Das GS-Zertifikat des TÜV Süd bestätigt, dass der Schrank den gültigen Normen DIN EN 14470-1 und DIN EN 14727 (Labormöbelnorm) entspricht.

Er verfügt über eine integrierte Rohrdurchführung inklusive Füllrohr aus Edelstahl für die Medienzuführung der zu entsorgenden Stoffe. Die Zuführung kann mit einem bauseitig vorhandenen Entsorgungs- oder Trichtersystem eines Laborabzugs bzw. Gefahrstoffarbeitsplatzes verbunden werden. Das Edelstahlrohr führt in den Schrankinnenraum und mündet direkt oberhalb eines Kanisters.

Um statische Aufladungen zu verhindern, sind alle Metallteile serienmäßig mit den Potentialausgleichslaschen an der Schrankrückseite gemäß BGR 132 und TRBS 2153 verbunden. Der leitfähige Polyethylenkanister ist ebenfalls über eine lösbare flexible Verbindung mit den Metallteilen verbunden. Der neue ToeKick-Sockel ist 85 mm hoch und 50 mm zurückgesetzt, um ein Anstoßen der Füße zu vermeiden.

Durch die offenen bzw. im Arbeitsgang zu öffnenden Gebinde treten gemäß TRbF 30 kritischere Ex-Zonen gegenüber der Zoneneinteilung der TRbF 20-L auf. Daher müssen Sicherheitsschränke bei der aktiven Lagerung zwingend an eine technische Lüftung mit mindestens 10-fachem Luftwechsel je Stunde angeschlossen und die Funktionalität der Lüftung überwacht werden.

Die entstehenden Lösemitteldämpfe werden beim ACTIVE UTS S normenkonform direkt oberhalb der Bodenauffangwanne aufgenommen. Zusätzlich verfügt das System über eine Objektabsaugung gemäß TRbF 30, d.h. die Lüftung wird direkt an der Einfüllstelle des Behälters im Sicherheitsschrank wirksam.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

Formel 1 auf dem Hallenboden

Mit dem »LoadRunner« hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML eine neue Generation Fahrerloser Transportfahrzeuge (FTF) mit enormer Sortierleistung entwickelt. Dank hochverteilter Künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G ist…

DAS INNOmobil: Ein Tiny House auf Tour!

Hochschule Merseburg weiht INNOmobil als mobilen Ort für Wissenstransfer zwischen Hochschule und Gesellschaft ein. Das als Tiny House konzipierte Wissenstransfermobil ist ein Teilprojekt des Verbundprojektes „TransINNO_LSA“ der Hochschulen Harz, Merseburg…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close