Sparsames Reinwassersystem

Das Herzstück der Systeme ist das patentgeschützte Elix Elektroentionisierungs-Modul, das für eine gleichbleibend hohe Wasserqualität bei niedrigen Betriebskosten sorgt und laut Millipore anderen Konzepten und Aufbereitungsmethoden überlegen ist.

Kombiniert mit zusätzlichen Aufbereitungsschritten – Progard-Vorbehandlung, optimierte Umkehrosmose und 254-nm-UV-Bestrahlung – ergibt sich eine Lösung für alle Labore, in denen Reinwasser verwendet wird, egal ob geringe Mengen oder mehrere Hundert Liter am Tag.

Das ergonomische Design der Wasserentnahmestelle, der E-POD®-Einheit (Elix water point of delivery), kann das System beliebig im Labor angebracht und genau dort platziert werden, wo es individuelle Arbeitsabläufe am besten unterstützt. Pro System können bis zu drei E-POD-Einheiten verwendet werden.

Die Wasserabgabe erfolgt wahlweise manuell oder volumetrisch bei Fließraten bis zu 2 l/min.

Die E-POD-Einheiten können mit einer Reihe von Endfiltern ausgerüstet werden, um spezifische Verunreinigungen, wie Pyrogene, Nukleasen, Bakterien, Partikel und organische Substanzen zu entfernen. Eine eingebaute Wasserrückführung reduziert zudem die für die Erzeugung von Reinwasser benötigte Menge an Speisewasser.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer