Software für die Batterieentwicklung

Die Standardmethoden für elektrochemische Messungen sind für das Laden und Entladen von Batterien und das Testen von Energiespeichern nur sehr bedingt geeignet, so dass die Komplexität der Messabläufe den Anwender vor immer neue Probleme stellte.

Der führende Elektrochemie-Spezialist Gamry Instruments hat vor einiger Zeit hierzu den neuen Potentiostaten Reference 3000 vorgestellt, der spezielle Möglichkeiten in diesem Bereich bietet.

Um diese optimal nutzen zu können, ist jetzt die Software PWR800 Electrochemical Energy Software entwickelt worden, die unterschiedliche Methoden für das Laden, Entladen und Zyklen bietet.

Außerdem können Impedanzmessungen zur Charakterisierung der Zellen vorgenommen werden. Ein Sequencer erlaubt die Zusammenstellung komplexer Messabläufe. Den Lade- und Endladeprofilen aktueller Batterietypen wird Rechnung getragen, denn die offene Software erlaubt die schnelle Anpassung an spezielle Anforderungen.

Das 8-Kanal-Elektrometer des Reference 3000 kann zudem für die Einzelzellüberwachung hinsichtlich Lade- und Endladeschlussspannungen und zur gleichzeitigen Ermittlung von Impedanzspektren in Zellstacks verwendet werden.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close