Siemens stellt Cios-Familie mobiler C-Bögen vor

Bereits seit 2013 bietet Siemens mit dem mobilen C-Bogen Cios Alpha ein Bildgebungssystem an, das durch seinen quadratischen Flachdetektor und seine Leistungsfähigkeit chirurgische Eingriffe dieser Art unterstützt.

Neben dem erweiterten Sichtfeld sind die bis in den Submillimeterbereich scharfen Bilder entscheidend, um die Führung der feinen Katheter und Instrumente im Röntgenbild kontrollieren zu können. Nun präsentiert Siemens nicht nur eine neue Version des Cios Alpha, sondern insgesamt drei zusätzliche C-Bogen-Modelle. Denn mobile C-Bögen sind in den Bereichen Orthopädie und Trauma-Chirurgie als bildgebende Systeme von zentraler Bedeutung.

Mit dem neuen Cios Fusion bringt Siemens einen C-Bogen auf den Markt, der sich, wie bereits der etablierte Cios Alpha, durch die moderne Flachdetektor-Technologie auszeichnet. Insgesamt ist sein Sichtfeld um ca. 160 % grösser als das üblicher Bildverstärker. Mit Cios Fusion wird die Flachdetektor-Technologie im mittleren Preissegment verfügbar.

Diese bietet eine verzeichnungsfreie (nicht geometrisch verzerrte) Aufnahme und eine höhere Graustufenauflösung für eine bessere Sichtbarkeit unterschiedlicher anatomischer Strukturen. Mit zwei unterschiedlichen Detektorgrössen, entweder 30 cm x 30 cm oder 20 cm x 20 cm Zentimeter, kann das Modell je nach Bedarf ausgestattet werden.

Ein zusätzlicher Berührungsbildschirm, der direkt am OP-Tisch platziert werden kann, ermöglicht es dem Chirurgen, den C-Bogen aus dem sterilen Arbeitsfeld heraus zu steuern. Dank der von Cios Alpha übernommenen Software-Pakete – wie dem Live Graphical Overlay zur Markierung anatomischer Strukturen bei Kontrastmittel-Untersuchungen, dem Beschneiden von Bildszenen und dem Abspielen in unterschiedlichen Geschwindigkeiten – können gefässchirurgische Eingriffe erleichtert werden.

Gefässe besser darstellen mit Cios Connect

Cios Connect nennt sich der zweite neue C-Bogen der Cios-Familie. Er deckt ein besonders breites Anwendungsfeld im mittleren Marktsegment ab. Über die gesamte Nutzungsdauer hinweg zeichnet sich das ausfallarme System mit niedrigen Servicekosten durch ein besonders attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis aus.

Spezielle Software-Optionen zur Gefässbildgebung ermöglichen es dem Mediziner, mit Cios Connect einzelne Aufnahmen gleichzeitig in subtrahierter Darstellung und Durchleuchtungsdarstellung anzuzeigen, in Kontrast und Knochendarstellung zu optimieren und zur Dokumentation direkt in die Datenbank zu spielen. Ausserdem bietet er zur besseren Durchdringung der Anatomie eine gepulste Durchleuchtung im Subtraktionsverfahren.

Damit können Gefässe, beispielsweise bei Stenosen, also Gefässverengungen, besser dargestellt werden. Zudem werden besonders strahlungsarme pädiatrische Behandlungen durch ein abnehmbares Streustrahlenraster ermöglicht. Bei der Lithotripsie (Steinzertrümmerung) bietet der C-Bogen eine direkte Schnittstelle zur Modularis-Variostar-Urologieplattform von Siemens. Damit können beide Geräte mit einer einzigen Handbedienung gesteuert werden. Mit einem Gewicht von nur 248 Kilogramm zählt Cios Connect zu den besonders leichten Modellen, die eine unkomplizierte Handhabung für das OP-Personal am Tisch gewährleisten.

Cios Select für die klinische Routine

Als drittes neues Familienmitglied präsentiert Siemens Cios Select. Dieser ist im Einstiegs-Segment angesetzt und darauf ausgerichtet, als Basisprodukt die Gesundheitsversorgung weltweit durch leichteren Zugang zu chirurgischer Bildgebung zu verbessern. Seine Handhabung ist besonders nutzerfreundlich konzipiert und das System bedarf dank robuster Bauweise keines hohen Wartungsaufwandes. Cios Select erleichtert durch eine Farbkodierung die Kommunikation während einer Operation.

Jede Bewegungsrichtung, in die der C-Bogen gesteuert werden kann, wird dabei durch eine Farbe gekennzeichnet und besitzt Bremshebel, die in eben dieser Farbe markiert sind. Der C-Bogen verfügt wie die gesamte Cios-Familie über den Bildverarbeitungsalgorithmus IDEAL (Intelligent Dose Efficiency Algorithm), der durch kontinuierliche Kontrast- und Helligkeitsanpassungen sowie eine automatische Dosis-Leistungs-Regelung für eine hohe Bildqualität sorgt und Behandlungen bei möglichst niedriger Dosis gewährleistet. Als einziges Gerät in seinem Preissegment besitzt Cios Select ausserdem eine Subtraktionsfunktion, mit der Überlagerungen – beispielsweise durch Knochen in der Gefässbildgebung – ausgeschlossen werden können.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Healthcare AG
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com
www.siemens.ch/healthcare

Media Contact

Eray Müller Siemens Healthcare AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer