Siemens präsentiert sein bisher kleinstes Hinter-dem-Ohr Hörgerät: Ace

<br>

Besonders in Deutschland und Europa entscheiden sich die meisten Schwerhörigen für Hinter-dem-Ohr-(HdO)-Hörsysteme. Viele wählen dabei RiC-Geräte, bei denen der Receiver (Lautsprecher) direkt im Gehörgang sitzt und mit unauffälligen Drähten mit dem eigentlichen Hörgerät hinter dem Ohr verbunden ist. Durch die Auslagerung des Receivers können die Geräte kleiner gebaut werden als klassische HdO-Geräte.

Mit Ace setzt Siemens im Rahmen der Initiative „Agenda 2013“ einmal mehr neue Standards für die Branche. Das Gerät ist das bisher kleinste HdO von Siemens und verbirgt sich dank seines ultra-schmalen Designs dezent hinter dem Ohr.

Möglich wurde diese neue Stufe der Miniaturisierung durch die Verwendung kleinster Bauteile und Batterien. Neu entwickelt wurde ebenfalls der im Gehörgang sitzende ergonomische Mini-Lautsprecher.

Er ist in vier Längen und je vier Leistungsstufen erhältlich. Darüber hinaus kann Ace mit einem Hochleistungs-Lautsprecher angepasst werden, der in der Form einem Im-Ohr-Gerät ähnelt. Somit sind insgesamt fünf Anpassoptionen möglich, für leichten bis höhergradigen Hörverlust.

Dank der integrierten Anti-Tinnitus-Funktion hilft Ace auch jener großen Gruppe von Hörgeschädigten, die zusätzlich unter Ohrgeräuschen leiden. Dabei erzeugt das Hörgerät eine Art Gegenrauschen, das vom Tinnitus ablenkt. Die Art dieses Geräuschs legt jeder Betroffene individuell in Absprache mit dem Hörgeräteakustiker fest. Das Hörgerät kann dann auf Knopfdruck entweder nur das Gegenrauschen erzeugen, zusätzlich alle Hörgerätefunktionen ausüben oder nur als Hörgerät arbeiten.

Ace ist nach dem IP-67-Standard TÜV-geprüft und damit nachweislich besonders robust. Zudem bietet es zahlreiche Möglichkeiten zur optischen Individualisierung. Sollte sich der Farbgeschmack des Trägers einmal ändern, kann das Gehäuse schnell und einfach vom Fachmann ausgetauscht werden. Insgesamt stehen zehn verschiedene Farben zur Auswahl – vom dezenten Beige über Grau- und Silbertöne sowie klassische Haarfarben (Schwarz, Goldblond, Sandbraun) bis hin zu modernem Weiß oder einer eleganten Schwarz-Silber-Kombination.

„Agenda 2013“ ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende

2013 umgesetzt werden.

Die hier genannten Produkte sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort zu erhalten.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent.

Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro.
Weitere Informationen unter:
www.siemens.com/healthcare.
Pressekontakt:
Erika Weigmann
Telefon: +49 9131 308-3449
E-Mail: Erika.Weigmann@siemens.com
Siemens AG
Healthcare Sector
Gebbertstraße 125, 91058 Erlangen

Ansprechpartner für Medien

Erika Weigmann Siemens Healthcare

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com/healthcare

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen