Sicherheitsmesser – Für präzises und müheloses Schneiden

Eine Konstruktion unter Verwendung von hochwertigem Kunststoff in einer handlichen ergonomischen Form ist der Schlüssel zum effizienten Arbeiten.

Durch die geringe Schnitttiefe von 11 mm wird beim Schneiden von Kartonagen das Risiko von Beschädigungen des Inhalts minimiert.

Mit der WUK-Technologie gehört Merak zu der Gruppe der Messer mit dem maximal möglichen Schutz vor Schnittverletzungen. Einem Sicherungsknopf als Extraschutz, der in der gedrückten Position den Anwender vor unbeabsichtigtem Ausfahren der Klinge schützt, so ist maximaler Schutz vor Verletzungen gewährleistet.

Mit einem Klingenwechsel, der ohne Hilfsmittel und ohne Demontage des Messers – einfach, schnell und sicher funktioniert.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Genetisches Material in Taschen verpacken

Internationales Forscherteam entdeckt, wie der Zellkern aktive und inaktive DNA strukturiert. Alles Leben beginnt mit einer Zelle. Während der Entwicklung eines Organismus teilen sich die Zellen und spezialisieren sich, doch…

Schnüffeln für die Wissenschaft

Artenspürhunde liefern wichtige Daten für Forschung und Naturschutz Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger. Doch um diesen Trend stoppen zu können, fehlt es immer…

Ausgestorbenes Atom lüftet Geheimnisse des Sonnensystems

Anhand des ausgestorbenen Atoms Niob-92 konnten ETH-Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor. Die Studie kommt auch zum Schluss, dass in der Geburtsumgebung unserer Sonne Supernova-Explosionen stattgefunden haben…

Partner & Förderer