PET-Scan des ganzen Körpers in fünf Minuten

Erstmals kann die CT-Komponente für hochwertige Untersuchungen verwendet werden, was bei herkömmlichen PET-CT-Geräten nur bedingt möglich ist. Bei sinkenden Budgets im Gesundheitswesen können Ärzte mit diesem neuen System zugleich CT- und PET-CT-Untersuchungen ausführen. Der Biograph mCT fördert auch die Zusammenarbeit zwischen den diagnostischen Disziplinen, Radiologie und der Nuklearmedizin.

Es ist das einzige System, das PET-Aufnahmen mit einer homogenen Auflösung von zwei Millimetern im gesamten Aufnahmebereich bietet. Die klinischen Bilder sind schärfer, klarer und haben eine höhere diagnostische Qualität als bei Standard-PET-Aufnahmen, weil der Biograph mCT die von der Siemens Imaging & IT Division entwickelte hochauflösende HD-PET –Technik integriert hat. Eine typische PET-Ganzkörperuntersuchung ist in nur fünf Minuten möglich.

Die Röntgentechnik des CT erlaubt mit bis zu 128 Schichten pro Rotation eine gestochen scharfe Darstellung selbst feinster anatomischer Details. Darüber hinaus senkt der CT die Strahlenbelastung für die Patienten. Bisher führte die Zunahme der Detektorgröße zu einer steigenden Strahlendosis. Der einzigartige adaptive Dosisschild von Siemens blockiert dagegen unnötige Strahlung. Dadurch wird sichergestellt, dass der Patient nur der klinisch relevanten Dosis ausgesetzt wird.

PET-Untersuchungen werden hauptsächlich zur Erkennung und Überwachung von Krebsgeschwüren und Metastasen eingesetzt. Dabei erhält der Patient eine Spritze mit einer sehr geringen Menge schwach radioaktiver Flüssigkeit, die sich in Zellen erhöhten Stoffwechsels anreichert und so genannte Positronen abstrahlt. Detektoren erfassen diese Strahlung; Tumorzellen werden so an ihrem Stoffwechsel erkannt. Die Computertomographie wiederum bildet winzigste Gefäße im Körper ab und ermöglicht so die genaue Lokalisierung eines Tumors.

In Kombination des PET-Systems mit dem CT können Ärzte gleichzeitig Informationen über Stoffwechselfunktionen und der Anatomie gewinnen. Die PET – CT ist heute eines der wichtigsten diagnostischen bildgebenden Verfahren. Außer in der Tumordiagnostik wird sie auch in der Diagnostik neurologischer und kardiologischer Erkrankungen eingesetzt. (IN 2008.10.3)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige molekulare Prothese für das Gehör

Weltweit erstmals: Forschenden der Universitätsmedizin Göttingen und des Institute for Bioengineering of Catalonia in Spanien ist es gelungen, das Gehör in vivo durch Licht zu stimulieren – ohne eine genetische…

Smarte Folien werden zur Mensch-Maschine-Schnittstelle

Eine schlichte Silikonfolie drückt auf glatten Touch-Displays eine virtuelle Tastatur fühlbar gegen den Finger seines Benutzers. Wird die Folie wie eine zweite Haut am Körper getragen, etwa in einem Arbeitshandschuh,…

Klima: Ammoniak treibt Wolkenbildung an

Der vermehrte Einsatz von Kunstdünger und Mist aus der Tierhaltung bringen mehr Ammoniak in die Atmosphäre. Während des asiatischen Monsuns wird Ammoniak, das von landwirtschaftlich genutzten Gebieten stammt, verstärkt in…

Partner & Förderer