Neue Stützkorsette kommen aus dem 3D-Drucker

"Bespoke Braces": Stützkorsett aus dem 3D-Drucker (Foto: 3dsystems.com)

Mediziner der Stanford University http://stanford.edu und das Unternehmen 3D Systems http://3dsystems.com haben ein Stützkorsett entwickelt, das bei Rückgratverkrümmung zum Einsatz kommt.

Mit der Entwicklung namens „Bespoke Braces“ werden Patienten „in Form“ gehalten. Das Besondere: Es kommt aus dem 3D-Drucker. 3D Systems ist ein Anbieter integrierter Gesamtlösungen für den 3D-Druck-Bereich. Das Modell soll in Sachen Passgenauigkeit, Tragekomfort und Atmungsaktivität herkömmliche Stützen übertreffen.

Für Jugendliche geeignet

Projektleiter James Policy von der Stanford University ist zufrieden und berichtet darüber, dass gerade junge Patienten begeistert sind vom gedruckten Stützkorsett.

„Ich hatte kleine, gedruckte 3D-Modell der Stütze auf meinem Schreibtisch. Sobald die Kinder das sahen, wollten sie genau so eine haben.“ Er habe nie erlebt, dass Kinder so positiv auf eine medizinische Stütze reagierten.

Laut Policy ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche die Stütze bei Skoliose, so der medizinische Fachterminus für die Fehlstellung, akzeptieren.

Denn häufig sei gerade Kindern das Tragen eines solchen Korsetts peinlich. Das Tragen der Stütze beugt weiteren Verformungen des Rückgrats vor.

Eine chronische Rückgratverkrümmung tritt häufig im Alter von acht bis 13 Jahren auf. Mädchen sind häufiger betroffen.

Zahnspange aus dem Drucker

Vor der Erstellung der personalisierten Bespoke Braces werden alle relevanten Daten über den Patienten eingegeben. Deshalb passt die Stütze in der Regel wie angegossen, meint Policy.

3D Systems möchte mit diesem Projekt belegen, das 3D-Druckerzeugnisse auch für den medizinischen Sektor produziert werden können. Die Firma plant künftig auch Zahnspangen für Kinder und Jugendliche aus dem 3D-Drucker zu zaubern.

Media Contact

Oranus Mahmoodi pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer