Neue Lösung von Siemens für die Krebstherapie passt Behandlung und Therapieplanung an anatomische Veränderungen an

Mit dieser innovativen Lösung lassen sich Behandlungspläne für die Strahlentherapie besonders schnell und einfach an Form- und Lageveränderungen von Tumoren anpassen. Und dies geschieht noch während der Patient auf dem Behandlungstisch liegt. Das heißt, Einstrahlfelder und Dosis werden neu berechnet, direkt bevor die nächste Fraktion bestrahlt wird.

Mit IM-RealART bietet Siemens Healthcare eine neue Lösung zur besonders schnellen Neuplanung von Behandlungen in der adaptiven Strahlentherapie. Die Lösung umfasst die Siemens-Produkte Artist Solution (Linearbeschleuniger), den Behandlungstisch 550TxT, das CTVision-System für die diagnostische CT (Computertomographie)-Bildgebung sowie das Planungssystem RealART von Prowess Inc.

Einer der besonderen Vorteile von IM-RealART ist CTVision. Mit diesem System lassen sich Aufnahmen des Tumors im Goldstandard und in höchster Qualität direkt im Behandlungsraum mit einem auf Schienen laufenden Computertomographen machen. Während der Patient auf dem Behandlungstisch fixiert ist, werden die aktuellen Aufnahmen mit den Aufnahmen, auf denen die ursprüngliche Behandlungsplanung basierte, verglichen und beurteilt. Falls sich die Tumorform verändert hat, kann der Behandlungsplan sofort angepasst werden, um die Feldform der Behandlungsstrahlen sowie die Dosis zu korrigieren. Diese Neuberechnung erfolgt in der Regel in nur sieben Minuten. Da die Position des Patienten in dieser Zeit nicht verändert wird, ist eine präzise Bestrahlung des Tumors möglich. Mit Hilfe des Multileaf2Collimators160MLC von Siemens lässt sich das Strahlenfeld sehr genau auf den Tumor eingrenzen und umliegendes Gewebe schonen.

IM-RealART ist mit der Siemens-Lösung IM-Confident Plan kombinierbar, die aus Artiste mit dem 160MLC und einer intelligenten Bestrahlungsplanungssoftware besteht. Diese Komponenten helfen, die Behandlungszeit bei einer intensitätsmodulierten Strahlentherapie (IMRT, Intensity- Modulated Radiation Therapy) auf fünf Minuten oder sogar weniger zu reduzieren. Mit IM-RealART und IM-Confident stellt Siemens zwei Lösungen zur Verfügung, die die täglichen Arbeitsabläufe in der Radioonkologie erheblich erleichtern und effizienter machen und dabei gleichzeitig erlauben, Patienten mit hoher Präzision zu behandeln.

Dank ausgefeilter Technologien wird der Tumor zielgenau bestrahlt, während neueste Software und Bildgebung dafür sorgen, dass Planung, Neuplanung sowie Therapie so zügig wie möglich ablaufen. Das entspricht der Siemens- Philosophie für die Strahlentherapie: Geschwindigkeit und Präzision bei der Behandlung – und dabei den Patienten schonen.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden als einziges Unternehmen Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge.

Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

Media Contact

Marion Bludszuweit Siemens Healthcare

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com/healthcare

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer