Mehr Effizienz im Klinikalltag: 2-in-1-System Luminos Fusion mit Flachdetektor

<br>

Auf dem European Congress of Radiology (ECR) in Wien stellt Siemens ein neues System für das mittlere Preissegment vor, das beides kann – volldigitale Fluoroskopie und Radiographie.

Durch seine 2-in-1-Funktionalität trägt Luminos Fusion mit Flachdetektor dazu bei, die Auslastung von Fluoroskopiegeräten im Klinikalltag zu erhöhen und wirtschaftlicher zu arbeiten. Im Vergleich zu den im mittleren Preissegment bisher üblichen Bildverstärkern ermöglicht der Flachdetektor schnellere Untersuchungen und damit einen höheren Patientendurchsatz. Die Verbreiterung der Angebotspalette an wirtschaftlichen Systemen ist Teil der Agenda 2013, der Initiative von Siemens Healthcare zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.

Die Arbeit mit bisher im mittleren Preissegment eingesetzten Bildverstärkern ist zeitintensiv: Für Röntgenbilder müssen Kassetten eingelegt, ausgewechselt, ausgelesen und entwickelt werden, sodass Patienten länger auf ihr Ergebnis warten müssen. Anders Luminos Fusion mit Flachdetektor: Seine 43 mal 43 Zentimeter große Bildfläche liefert innerhalb weniger Sekunden volldigitale, störungsfreie Röntgenbilder sowie Durchleuchtungsaufnahmen und erhöht durch den verringerten Zeitaufwand den Patientendurchsatz. Da der Flachdetektor im Vergleich zum Bildverstärker Bilder in höherer Qualität und doppelter Größe erzeugt, können diese dem Radiologen besser als Basis für die Diagnostik dienen.

Im Vergleich zum Bildverstärker spart der Flachdetektor außerdem Platz und ermöglicht dem medizinischen Personal einen leichteren Zugang zum Patienten. „Mit Luminos Fusion ist der Flachdetektor bei Siemens in der mittleren Preisklasse angekommen“, sagte André Hartung, CEO X-ray Products. „Damit können noch mehr Kunden und Patienten von kürzeren Untersuchungszeiten und höherer Bildqualität profitieren.“

Mit dem Flachdetektor verfügt Luminos Fusion über eine Komponente, die bisher nur im oberen Preissegment angeboten wurde. In Kombination mit einem kosteneffizienten Tisch, wird die volldigitale 2-in-1-Technologie einem größeren Kundenkreis verfügbar gemacht. Diese Kombination aus Fluoroskopie- und Radiographiegerät hilft, die Auslastung des Systems zu erhöhen und Leerstand zu vermeiden: Da Fluoroskopie-Patienten beispielsweise für eine Kontrastmittel-Untersuchung nüchtern sein müssen, bekommen sie möglichst morgens einen Termin. Ein 2-in-1-System wie Luminos Fusion steht dann nachmittags für Röntgenaufnahmen zur Verfügung und kann somit wirtschaftlicher genutzt werden.

Für noch mehr Sicherheit im Untersuchungsraum ist Luminos Fusion mit der SmartTouch-Technologie ausgestattet: Um das Risiko von unerwünschten Bewegungen des Systems zu vermeiden, reagieren die Joysticks, mit denen das System bedient wird, nur auf Hautkontakt des Bedienenden. Zum Schutz vor Strahlung verfügt Luminos Fusion außerdem über die Funktionalität Careposition, die eine strahlungsfreie Positionierung der zu untersuchenden Region ermöglicht: Graphische Markierungen auf dem Bildschirm zeigen dem Nutzer die Position des aktuellen Bildausschnitts im Vergleich zum letzten Durchleuchtungsbild.

„Agenda 2013“ ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich

Reference Number: HCP201303010d

Ansprechpartner
Frau Kathrin Schmich
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-5337
kathrin.schmich@siemens.com

Media Contact

Kathrin Schmich Siemens Healthcare

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer