Magnetic Particle Imaging: Aufbruchstimmung wie zuletzt bei der Entwicklung der Magnetresonanz-Tomographie

Gruppen aus Deutschland, den USA, Italien, Frankreich und den Niederlanden folgten dem Ruf des Instituts für Medizintechnik an der Universität zu Lübeck und trugen in 38 wissenschaftlichen Beiträgen ihre aktuellen Forschungsergebnisse vor. Deutschland und die USA sind technologisch führend, wobei Deutschland derzeit einen Vorsprung vor den USA hat. Kein Wunder, wurde dieses neue, vielversprechende Verfahren der medizinischen Bildgebung doch in Deutschland erfunden.

Forscher des Philips Forschungslabors in Hamburg publizierten 2005 zum ersten Mal über MPI, bei dem allein mit Magnetfeldern in Echtzeit 3D-Bilder von magnetischen Nanopartikeln erzeugt werden können. Heute beruhen die Hoffnungen darauf, dass dieses Verfahren zur verbesserten Bildgebung zum Beispiel bei kardiovaskulären Eingriffen interventionell verwendet werden kann. Allerdings ist hier noch ein weiter Weg zu gehen.

Steve Conolly von der Universität in Berkeley, der bereits vor Jahrzehnten die frühe Phase der Magnetresonanz-Tomographie (MRT) begleitet hat, sagte am Ende des Workshops in Lübeck, dass er die gleiche elektrisierende Aufbruchstimmung für MPI gespürt habe, die es damals beim ersten Workshop zur Magnetresonanz-Tomographie gab.

„Bleibt zu hoffen, dass die entscheidenden technologischen Impulse für dieses Verfahren weiterhin aus Deutschland kommen“, sagte Thorsten Buzug, Direktor des Instituts für Medizintechnik an der Universität zu Lübeck und Organisator des Workshops. „Aus Deutschland kommen auch die grundlegenden Patente für das Verfahren.“

Magnetic Particle Imaging wird seinen Platz als Verfahren der medizinischen Bildgebung früher oder später auch in der Klinik erobern. Das ist bei diesem ersten Workshop, der in den Beiträgen die biochemischen, technologischen, radiologischen und klinischen Fächer verbinden konnte, deutlich geworden.

Media Contact

Rüdiger Labahn idw

Weitere Informationen:

http://www.imt.uni-luebeck.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close