Labortest ermöglicht Diagnose von Diabetes in nur sechs Minuten

Um eine Diabeteserkrankung und ihre Ausprägung erstmals festzustellen, muss bislang eine Blutprobe abgenommen und in ein Analyselabor geschickt werden. Nach ein bis zwei Tagen bekommt der Arzt den HbA1c-Wert, den er dann beim nächsten Besuch des Patienten mit ihm besprechen kann.

Dagegen zeigen POCVerfahren, also patientennahe Labortests, die im Krankenhaus unmittelbar auf der Krankenstation oder in der Praxis eines niedergelassenen Arztes durchgeführt werden, den HbA1c-Wert innerhalb von Minuten. Diese Tests waren aber bisher nur für den Einsatz in der Therapiekontrolle von Diabetespatienten zugelassen.

Siemens Healthcare kann seinen Kunden nun erstmals einen POC-Test anbieten, der auch bei der Erstdiagnose von Diabetes eingesetzt werden darf: Der DCA HbA1c-Test liefert mit dem Siemens-Analysesystem DCA Vantage innerhalb von nur sechs Minuten ein zuverlässiges Ergebnis in Laborqualität. Der Arzt kann also zu hohe Werte direkt mit dem Patienten besprechen.

Ein zweiter Arztbesuch zur Diagnosebesprechung entfällt, was nicht nur Kosten senkt, sondern auch einen wichtigen psychologischen Effekt haben kann. Klinische Studien haben ergeben, dass die sogenannten Face-to-face-Tests in Kombination mit einem direkt anschließenden Gespräch das Therapieverhalten der Patienten deutlich verbessern1. Das ist besonders wichtig bei Diabeteserkrankungen, die von den Patienten sehr viel Mitwirkung und Selbstdisziplin bei der Therapie erfordern.

1 Miller Christopher D., et al. Diabetes Care, Vol 26 No.4, 2003: S. 1158-1163.

Ansprechpartner für Journalisten:

Siemens AG,
Media Relations
Sonja Fischer,
Tel.: +49 9131 84-6188
E-Mail: sonja.sf.fischer@siemens.com
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press
„Agenda 2013“ ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro.

Media Contact

Stephan Heimbach Siemens Healthcare

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com/healthcare

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolgreiche Röntgen-Kombination

Raffinierter Methodenmix ermöglicht bessere Kristallstrukturanalysen – Nachwuchswissenschaftler der Universität Regensburg wird mit Lieselotte-Templeton-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie ausgezeichnet. Mitunter müssen Wissenschaftler feststellen, dass eine Methode, mit der sie seit…

3D-Druck für Apotheken oder Krankenhäuser

Hoch individualisierte Medikamente aus dem 3D-Drucker könnten den Behandlungserfolg erhöhen, Nebenwirkungen verringern und die Therapietreue verbessern. Um diese Technologie niedrigschwelliger zu gestalten und etwa für Apotheken oder Krankenhäuser attraktiv zu…

Mit Quantenoptik Tumoren auf der Spur

TU-Forschungsteam arbeitet an neuem Werkzeug für die Krebsdiagnostik. Quantenbildgebung ermöglicht Einblicke in bisher unsichtbare Bereiche. Ob davon auch die Tumordiagnostik profitieren kann? Diese Frage untersucht nun die TU Darmstadt, die…

Partner & Förderer