Zur Durchflussregelung von Gasen

Das Preciflow-IPC ist ein 2/2-Wegeventil mit der Funktion NC (stromlos geschlossen). Die Nennweite beträgt 3 mm und der Druckbereich liegt bei 0…7 bar bei einem maximalen Eingangsdruck von 10 bar. Das Ventil ist dafür ausgelegt, eine Durchflussrate von 190 l/min bei einem Eingangsdruck von 2,6 bar zu erreichen.

Dabei liegt die maximale Leistungsaufnahme bei nur 2,5 W. Die medienberührten Teile bestehen aus Edelstahl (Gehäuse) sowie FPM (Dichtungen). Durch die Verwendung dieser hochwertigen Materialien kann das Preciflow-IPC den Ansprüchen verschiedenster Anwendungen gerecht werden.

Die Verwendung der bewährten Flachfedertechnologie, bekannt aus dem Proportionalventil vom Typ „Preciflow“, erlaubt es, mit dem Preciflow-IPC eine Hysterese von

Für integrierte Systemlösungen wird das Preciflow-IPC als Cartridge- oder Aufflansch-Variante angeboten. Als „Stand-alone“-Lösung ist dieses Ventil auch in G1/8 Zoll erhältlich. Das Ventil ist in 6, 12 und 24 VDC erhältlich. Die Ansteuerung kann wahlweise über ein PWM-Signal oder einen konstanten Strom erfolgen. Der elektrische Anschluss erfolgt über Kabelenden (PTFE) mit einer Länge von 0,23 m.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer