Neuer Tisch für Biopsien nach der Mammographie

Siemens Medical Solutions bietet seit kurzem den neuen Biopsietisch MammoTest für Biopsien in der Bauchlage bei der Brustkrebsvorsorge an. Zusammen mit dem Biopsiegerät syngo Opdima, bei dem die Patientin sitzt, bietet Siemens mit MammoTest nun ein umfassendes Biopsieportfolio, das dem Arzt die Wahl zwischen den beiden stereotaktischen Systemen gibt. Der ergonomisch gestaltete Tisch macht die Untersuchung für die Patientin so angenehm wie möglich.

Die Rechte am MammoTest-System hat Siemens im vergangenen Sommer von der Firma Fischer Imaging erworben. Die Technologie erlaubt einen 360-Grad-Zugang zu Läsionen. Außerdem können durch das Polarkoordinaten-Targeting und eine hoch auflösende CCD-Kamera (charged coupled device) Biopsien präziser durchgeführt werden. Damit verbessert sich der Arbeitsablauf und die Untersuchungszeiten verkürzen sich.

Syngo Opdima gilt bereits als Goldstandard in der digitalen Biopsie und Detailaufnahme. Es ist für schnelle und effiziente stereotaktische Nadel- und Kernbiopsien und für Lokalisierungen ausgelegt. Mit einer Detektorauflösung von 20 Lp/mm (Linienpaaren pro Millimeter) übertrifft syngo Opdima alle vergleichbaren Systeme. Das System ist mit den meisten Mammographieprodukten der Reihe Mammomat von Siemens kompatibel, darunter auch mit dem digitalen Vollfeldsystem Mammomat Novation.

„Siemens kann jetzt maximale Flexibilität in seinen Biopsielösungen bieten“, so Jochen Dick, Leiter des Geschäftsgebiets Spezialarbeitsplätze bei Siemens Medical Solutions. „Mit dieser Technologie können wir dem Arzt jetzt anbieten, was ihm besser zusagt – entweder das System syngo Opdima oder das MammoTest als Tischsystem für die Bauchlage.“

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienstund Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Media Contact

Bianca Braun Siemens Medical Solutions

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com/medical

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer