Eine neue Technologie zur Unterstützung der Kieferchirurgie

Die Kiefer- und Zahnchirurgie stellt den Medizinern spezielle Herausforderungen, dazu zählen die mit mangelnder Knochenbildung im Operationsbereich verbundenen Schwierigkeiten.

Der Oberkieferknochen ist der Gesichtsknochen zwischen Nase, Mund und Augenhöhlen. Der Zahnersatz in diesem Knochenbereich ist aufgrund der geringen Knochendichte und der in diesem Bereich des Gesichtsknochens auftretenden Höhlenausweitung besonders problematisch. Die Kombination dieser beiden Faktoren machte den Einsatz von Implantaten entsprechender Länge in diesem Bereich bisher unmöglich.

Ein Forscherteam aus Israel erarbeitete nun ein neues Verfahren, durch das der Oberkieferknochen eine ausreichende Stütze für Zahnimplantate bieten kann. Die Methode umfasst ein biologisch abbaubares Hydrogel-Gerüst, das vor der Operation in den entsprechenden Bereich eingesetzt wird und für einen Zeitraum von sechs Wochen die Knochenbildung fördert.

Das Hydrogel-Material besteht aus Wachstumsfaktoren, die das Knochenwachstum fördern und die Angiogenese unterstützen, somit können häufig auftretende Probleme im Bereich der Zahnchirurgie überwunden werden. Der neu gebildete Knochen bietet eine hinreichende Stütze für Zahnimplantate und kann ebenso in der prothetischen Rehabilitation große Bedeutung erlangen. Gemäß den Forschern führt der Einsatz dieses biologisch abbaubaren Gerüsts zu verkürzten Wartezeiten für Implantate sowie zur Verminderung möglicher Komplikationen während der Operation.

Es wurden bereits Prototyp-Materialien dieser patentierten Technologie hergestellt, die zu Demonstrationszwecken für potenzielle Bewerber genutzt werden können. Das Forschungsteam sucht nach Partnern im Bereich der Zahngesundheit, um das Endprodukt vollständig entwickeln und vermarkten zu können.

Media Contact

Sharon Zimmerman ctm

Weitere Informationen:

http://www.irc.org.il

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer