Roboterchirurgie passt sich dem Herzschlag an

Öffnung des Brustkorbes nicht mehr erforderlich

Wissenschafter des Imperial College London haben ein Verfahren entwickelt, dass Operationsrobotern ermöglicht dem Herzschlag entsprechend zu arbeiten. Normalerweise erfordert eine Bypass-Operation, dass das Herz ruhig gestellt und das Blut mittels einer Pumpe in einen künstlichen Kreislauf umgeleitet wird. Dafür muss das Herz geöffnet und das Blut durch eine Maschine durchgeschleust werden. Jetzt wurde eine Software entwickelt, die die Bewegungen der Operationsinstrumente des Roboters mit dem Schlagen des Herzens synchronisiert. Details der von George Mylonas und Rajesh Aggarwal entwickelten Software wurden auf der Medical Devices Technology Conference in Birmingham der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Software kommt mit dem Op-Robotersystem "Da Vinci" zur Anwendung und nutzt ein Endoskop mit zwei Kameras die Bilder vom Herzen liefert. Damit wird dem Chirurgen ermöglicht, bei geschlossenem Brustkorb zu operieren. Die Software bildet laut New Scientist das Herz nach und schafft ein 3D-Bild, das für den Chirurgen feststehend erscheint. Gleichzeitig verfolgt die Software das Schlagen des Herzens und instruiert die Roboterinstrumente sich den Bewegungen des Herzens anzupassen. Bisher wurde die Software mit einem robotischen Arm ausschließlich an künstlichen Herzen aus Silikon getestet. Experten wie Belinda Linden von der British Heart Foundation begrüßten laut BBC die Entwicklung dieses neuen Verfahrens. Weitere Forschungen seien jedoch erforderlich, um die Einsatzmöglichkeiten in einem weiteren Rahmen zu untersuchen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close