Roboterpille schießt Bilder aus dem Darm

Fernsteuerung ermöglicht genaue Untersuchung

Es klingt wie in einem Albtraum: Der kleine Roboter krallt sich im Darm fest und bewegt sich von außen gesteuert durch die Regionen, die der Mediziner untersuchen will. Die Kamera-in-der-Pille, die steuerbar ist, gehört zu den jüngsten Erfindungen der Medizin, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Bisher existente Kamerapillen haben nämlich einen gravierenden Nachteil: Sie "marschieren" auf der natürlichen Route durch den Körper und können nicht angehalten werden.

"Es sieht so aus, als würde man aus einem Fenster eines fahrenden Zuges blicken", erklärt Arianna Menciassi von der Sant’Anna School of Advanced Studies in Pisa, die mit ihrem Forschungsteam und dem Intelligent Microsystem Center in Seoul die Kamerapille entwickelt hat. "Wenn etwas Interessantes oder Außergewöhnliches sichtbar wird, kann man den Roboter leicht zurücksteuern und einen genaueren Blick darauf werfen", erklärt die Forscherin. Der ferngesteuerte Kamera-Pillen-Roboter hat sechs Beine mit kleinen Haken am Ende, die verhindern, dass er davon getragen wird. Wenn der Mediziner die Kamera "parken" will, fahren die zwei fünf Millimeter langen Beine, die kleine Zähne am Ende haben, aus.

"Die Haken richten aber an der Darmwand keine Schäden an", erklärt die Forscherin. Einerseits finden sich an den Därmen relativ wenige Nervenenden – dadurch gibt es keinen Schmerz, andererseits sind die Haken zu klein, um tatsächlich Schäden zuzufügen. "Die Anwendung der Kamerapille ist weit angenehmer als etwa herkömmliche Gastroskopien oder Koloskopien, da bei beiden Untersuchungen Luft eingepumpt wird. Das sorgt vielfach für Schmerzen oder Unwohlsein", so die Wissenschaftlerin. Bisher haben die Forscher die Kamerapille nur in einem künstlichen Darm aus Schweinegewebe getestet. Erste Versuche am Menschen sollen allerdings bald folgen.

"Die einzige Vorsicht ist geboten, dass die Widerhaken keine Perforation an der Darmwand hinterlässt", erklärt der Chirurg Walter Koltun, Experte für Gastrointestinal-Störungen von der Pennsylvania State University in Hershey. "Es wäre von Vorteil, wenn man die Kamerapille anhalten und steuern könnte, wann immer dies notwendig ist" meint der Forscher, der von der Erfindung begeistert ist.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Auf Spurensuche im Abwasser: Mikroplastik, Schwermetalle, Arzneimittel

Land Schleswig-Holstein unterstützt Ausbau der Versuchs- und Ausbildungskläranlage der TH Lübeck in Reinfeld mit 700.000 Euro. Geplante Investition in Erweiterung der Anlage zukunftsweisend für die Abwasserbehandlung in SH. Die TH…

Mehr Resilienz für kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen wie Stromnetze oder Verkehrswege sind zunehmend von der Digitalisierung geprägt. Diese ermöglicht, die Systeme in Echtzeit flexibel und effizient zu steuern, macht sie aber auch anfälliger für Störungen…

Mikrowelle statt Hochofen

Verfahrenstechniker der Uni Magdeburg testen Einsatz von Mikrowellentechnologie als Alternative für energieintensive Großproduktionsverfahren. Verfahrenstechnikerinnen und -techniker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wollen die Mikrowellentechnologie als umweltschonende Alternative für energieintensive und schwer kontrollierbare…

Partner & Förderer