Roboter verbessert Erfolgschancen bei Hüft-Operationen

Doktoranden des Imperial College London haben mit dem so genannten Wayfinder einen Chirurgie-Roboter entwickelt, der Hüftoperationen so einfach machen soll, dass sie sogar Studenten durchführen können. Normalerweise gelten Eingriffe, bei denen der Gelenkskopf mit einer Chromlegierung erneuert wird, als sehr schwierig und erfordern eine jahrelange Erfahrung.

Untrainierte Studenten, die den Roboter für virtuelle Operationen eingesetzt haben, erreichten eine hohe Genauigkeit. Derzeit werden laut BBC an vier britischen Krankenhäusern Tests durchgeführt. Jährlich werden allein in Großbritannien bis zu 5.000 derartiger Hüftoperationen von Chirurgen durchgeführt.

Normalerweise durchlaufen unerfahrene Chirurgen eine Lernkurve, wenn sie sich mit dieser Art des Eingriffes vertraut machen. Werden Hüftknochen nicht optimal operiert, kommt es zu Verschleißerscheinungen. Die Folge sind weitere schmerzhafte und kostenintensive Eingriffe. Um zu beweisen, wie einfach die neue Technologie eingesetzt werden kann, beobachteten die Wissenschaftler 32 Medizinstudenten, die Operationen an einem Hüftmodell durchführten. Ähnlich wie ein GPS-System erkennt die Technologie die Bewegungen der chirurgischen Instrumente und vergleicht sie mit genauen Bildern der Knochen. Damit kann der Chirurg ein virtuelles Modell vom Verlauf der Operation in Echtzeit sehen.

Der Computer zeigt dann an, wo die Einschnitte gemacht werden sollten und berechnet den richtigen Winkel für das Einsetzen der Stücke aus der Chromlegierung. Mit dem neuen Verfahren gelang es den Studenten den Eingriff drei Mal genauer durchzuführen als mit konventionellen Methoden. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Chirurgen die Operation vor dem Eingriff virtuell üben können.

Ansprechpartner für Medien

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www3.imperial.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen