Das digitale Mammographie-System der Zukunft: Siemens entwickelt den Mammomat Inspiration

Das erste Gerät in Deutschland wurde in einer radiologischen Praxis in Dortmund installiert. Verschiedene Eigenschaften machen das Vollfeldsystem zu einem idealen Screeninggerät bei der Brustkrebsfrüherkennung. Eine einfache Handhabung – wie etwa die „Ein-Klick-Technologie“ – und ein hoher Patientenkomfort durch die sogenannte MoodLight-Funktion optimieren die Untersuchung der Patientinnen nochmals erheblich. Die Screeningvariante des Gerätes kann später mit allen Funktionen für stereotaktische Biopsien aufgerüstet werden. Das System wird demnächst zusätzliche Erweiterungen für die dreidimensionale (3D) Bildgebung der Zukunft mithilfe der Tomosynthese erlauben. Eine hohe Bildqualität sowie eine adaptive Technologie zur Dosisberechnung runden die Vorzüge des Mammomat Inspiration ab.

Das erste Mammomat-Inspiration-Gerät in Deutschland wurde in der radiologischen Praxis von Prof. Dr. Detlev Uhlenbrock in Dortmund installiert. Der Radiologe ist besonders von der ausgezeichneten Bildqualität des neuen Systems beeindruckt: „Es ist erstaunlich, wie auch eine etablierte Aufnahmetechnik wie die Mammographie immer noch weiter verbessert werden kann. Dass sich die Bildqualität in der Mammographie über die Jahre hinweg gesteigert hat, fällt sogar Patientinnen auf, wenn sie ältere Aufnahmen im Vergleich sehen.“

Schnelle und sichere Untersuchungen sind Voraussetzungen für ein funktionierendes Screening in der Brustkrebsvorsorge. Beides bietet der Mammomat Inspiration durch seine Zeit sparenden Workflow-Funktionen. Das System „denkt“ quasi voraus und ermöglicht innerhalb einer Stunde das Sreening von mehr als 15 Patientinnen. Dr. Jochen Dick, Leiter des Geschäftsgebiets Spezialarbeitsplätze (SP) von Siemens Medical Solutions, spricht hier von der sogenannten „Ein-Klick-Technologie“, um zu beschreiben, worauf seine Forschungsteams und Designer hin arbeiten, wenn es um Bedienfreundlichkeit geht. „In einer Umgebung mit großem Screeningaufkommen wie in der Mammographie sind viele Patientinnen zu untersuchen, etliche davon sind sehr aufgeregt“, erläuterte Dick. „Für die Patientin muss das ganze Verfahren also so schnell und angenehm wie möglich sein. Für die Klinik dagegen sind Schnelligkeit, Effizienz und Genauigkeit entscheidend.“ Deshalb wurde jeder Arbeitsschritt – von der Durchführung einer Untersuchung bis hin zur Verteilung der Daten – so optimiert, dass mehr Patientinnen in kürzester Zeit untersucht und diagnostiziert werden können als bisher.

Dabei stand auch das Wohlbefinden der Patientin im Mittelpunkt. Das Mammomat Inspiration ist das erste Mammographiesystem mit einer LED-Glasscheibe, die in wechselnden Farben leuchtet. Diese Farben sind mithilfe der MoodLight-Funktion frei einstellbar und haben eine angenehme, beruhigende Wirkung auf Patientinnen und Bedienpersonal. Zusätzlich sorgen viele Funktionen und technische Details für eine niedrige Strahlendosis.

Dazu gehört etwa eine spezielle Röntgenröhre mit einer Wolfram-Anode oder neue AECAlgorithmen, welche abgestimmt auf Brustgröße und Gewebeart individuell die Dosis berechnen. Die Tomosynthese vereint die Mammographie mit einer Aufnahmetechnik ähnlich der Computertomographie (CT). Dabei macht die Röntgenröhre mehrere Aufnahmen der Brust aus verschiedenen Winkeln. Eine Software berechnet aus diesen Projektionsbildern mit Hilfe von Algorithmen einen Satz von Schichtbildern. Die daraus entstehenden dreidimensionalen Daten liefern dem Radiologen deutlich bessere Informationen als bisherige Methoden. Die Aufnahmen haben einen höheren Kontrast, Gewebestrukturen sind schärfer abgrenzbar.

Diese Technologie ist derzeit noch in der Entwicklung.

Mit dem Mammomat Inspiration basieren erstmals Screening, Diagnose und in Zukunft Tomosynthese auf einer einheitlichen digitalen Plattform. Der Kunde kann je nach Bedarf ein Screeninggerät erwerben und dieses Basissystem später etwa um die Biopsie-Einheit oder auf die 3D-Tomosynthese erweitern.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik wird Siemens Medical Solutions das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Das Unternehmen bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach IFRS einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. € (vorläufige Zahlen, nicht testiert).

Ansprechpartner für Medien

Bianca Braun SIEMENS AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen