Bis zu 36 Proben gleichzeitig

Die mitgelieferte Aufnahmeplatte lässt sich mit vier gleichen oder unterschiedlichen Aluminium-Quartern in Form von Kreissegmenten bestücken. Die Aufnahmeplatte ermöglicht so die Bearbeitung von bis zu 36 Reaktionsgefäßen gleichzeitig.

Die Aluminium-Quarter transferieren die Wärme, ohne das Magnetfeld des Rührers zu beeinträchtigen. Dies führt zu einheitlichen Temperaturen und einer gleichmäßigen Durchmischung in allen Gefäßen. Die unterschiedliche Farbgebung der Quarter erleichtert die Unterscheidung.

Das IKA Quarter-System ermöglicht Mehrfachsynthesen mit nur einem Magnetrührer (RCT basic s.c. und RET-Linie). Die Temperaturführung erfolgt durch Positionierung des Temperaturfühlers direkt im Quarter.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in Korallen

Wie Plastik das Leben im Ozean beeinträchtigt, ist eine der drängenden Fragen der Meeresforschung. Eine neue Studie des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) befasst sich mit der Auswirkung von Mikroplastik…

HZDR-Forscher*innen kombinieren Magnetresonanz-Tomographie mit Protonentherapie

Den weltweit ersten Prototypen zur Echtzeit-Verfolgung für bewegliche Tumoren mittels Magnetresonanz-Tomographie (MRT) während der Protonentherapie wollen Forscher*innen des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) aufbauen. Dazu kombinieren sie am Nationalen Zentrum für Strahlenforschung…

Kleine Kraftpakete: Wie Rifforganismen den Folgen des Klimawandels widerstehen können

Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren. Die Meeresgeoökologin Dr. Marleen Stuhr vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen leitete die…

Partner & Förderer