Vorhersagen über Therapieerfolg bei Tinnitus schon während der laufenden Therapie möglich

Am Viktor Dulger Forschungsinstitut des Deutschen Zentrums für Musiktherapieforschung in Heidelberg wurde eine neue Methode zur Überprüfung der Wirksamkeit des dort entwickelten und neurowissenschaftlich überprüften Therapiemanuals für Patienten mit chronischer Tinnituserkrankung entwickelt.

Seit mehreren Jahren wird mit der Heidelberger Musiktherapiemanual Tinnituspatienten effektiv geholfen. Die Patienten erlernen während der nur fünf Tage andauernden Kompakttherapie verschiedene aktive Möglichkeiten, ihren Tinnitus direkt zu beeinflussen. Rund 80 % der Patienten verspüren nach der Therapie eine deutliche Linderung ihrer Beschwerden, bis hin zum völligen Verstummen der „Ohrgeräusche“. Dieser subjektive Eindruck der behandelten Patienten konnte auch durch bildgebende Kontrolluntersuchungen (fMRT) belegt werden.

Die Heidelberger Forscher haben nun erste verlässliche Anhaltspunkte entdeckt, um bereits während der Therapiewoche Vorhersagen über den Therapieerfolg treffen zu können. In einer Studie wurde bei 63 Patienten mit so genanntem tonalen Tinnitus (Tinnitus-Pfeifen) während der einwöchigen Therapie täglich die Tonhöhe des jeweiligen Tinnitus gemessen und parallel dazu die Beeinträchtigung durch den Tinnitus untersucht. Die Ergebnisse zeigen: Je stärker sich die Tonhöhe im Laufe der Therapiewoche veränderte, desto wahrscheinlicher war es, dass die Therapie zu einem erfolgreichen Ergebnis führt. Statistisch lässt sich dies in einer signifikanten Korrelation zwischen der Variabilität der Tinnitusfrequenz und der Reduktion der Tinnitusbelastung ausdrücken. Bei 13 % der behandelten Patienten war nach der Therapie sogar überhaupt keine Tinnitusfrequenz mehr messbar.

Bei 83 % der Patienten sinkt die Frequenz des Tinnitus während der Therapiewoche mehr oder weniger deutlich, bei 17 % steigt die Frequenz an. Die Richtung der Flexibilisierung der Symptomatik, d.h. Anstieg oder Abfall der Tinnitusfrequenz, hat aber keine Auswirkung auf den Therapieerfolg.

Mehr Informationen für Patienten sind telefonisch erhältlich unter 06221 – 79 63 101 oder per E-Mail unter tinnitusambulanz@dzm-heidelberg.de.

Weitere Informationen:
Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung
(Viktor Dulger Institut) DZM e.V.
Ansprechpartner: Dorothea Weber
Maaßstraße 32/1
69123 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 83 38 60
Telefax: +49 (6221) 83 38 74
E-Mail: dzm@dzm-heidelberg.de
Internet: http://www.dzm-heidelberg.de
Das Deutsche Zentrum für Musiktherapieforschung (Viktor Dulger Institut) DZM e. V. wurde 1995 in Heidelberg gegründet. Heute ist das DZM das größte musiktherapeutische Forschungsinstitut in Europa und vereint Forschung, Praxis und Lehre unter einem Dach. Das DZM ist als gemeinnützig anerkannt und finanziert sich zum überwiegenden Teil aus Spenden und Forschungsdrittmittel. Am DZM entwickeln und erforschen Musiktherapeuten, Mediziner, Musikwissenschaftler und Psychologen in interdisziplinären Projekten musiktherapeutische und musikmedizinische Konzepte zur Verbesserung der Lebenssituation erkrankter Menschen.

Außer dem Forschungsinstitut die Heidelberger Akademie für Psychotherapie (Approbationsausbildung) mit seiner Ambulanz für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und eine Tinnitusambulanz zum DZM.

Media Contact

Dorothea Weber idw

Weitere Informationen:

http://www.dzm-heidelberg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Bakterien produzieren 3D-Drucker-Tinte

iGEM2022: HHU-Projekt CosMIC Bereits zum siebten Mal nehmen Studierende der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) am jährlichen „international Genetically Engineered Machine“-Wettbewerb (iGEM) teil, dem größten Wettbewerb der synthetischen Biologie. Innerhalb eines Dreivierteljahres…

CRISPR-Cas: Gen-Hemmung statt Gen-Schere

Passt, auch ohne zu schneiden: Das Bodenbakterium Pseudomonas oleovorans nutzt ein natürliches CRISPR-Cas-System, das zur Steuerung der Genaktivität taugt. Das berichtet eine Forschungsgruppe aus der Biologie und Chemie der Philipps-Universität…

Partner & Förderer