Viszeralmedizin 2009: Neue Techniken wie NOTES oder SPA nur bei Vorteilen für Patienten einsetzen

Zwei neue Varianten versprechen sogar einen völlig narbenfreien Eingriff. Doch nicht alle Operationen lassen sich minimal invasiv, als Schlüssellochchirurgie, durchführen. Bei welchen Eingriffen die traditionelle Bauchchirurgie weiterhin die bessere Wahl ist, erläutert Professor Dr. med. Hans-Joachim Meyer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), auf der Tagung Viszeralmedizin 2009.

Für die minimal invasive Chirurgie gibt es gute Argumente. „Das Zugangstrauma durch die Bauchdecke ist geringer, die Schmerzen nach der Operation vermindert, der Krankenhausaufenthalt kürzer und das kosmetische Ergebnis besser“, meint Professor Meyer, Chefarzt am Städtischen Klinikum Solingen. So zeigen Untersuchungen beispielsweise Vorteile bei der Entfernung der Gallenblase oder der chirurgischen Behandlung des Sodbrennens. In anderen Bereichen, etwa bei der Blinddarmentfernung und bei Krebsoperationen, sind minimal invasive Eingriffe weiterhin umstritten. Gerade bei fortgeschrittenem Krebs habe die sichere Entfernung des Tumors Vorrang, erklärt Professor Meyer. Minimal invasive Operationen würden hier nur im Rahmen von Studien durchgeführt.

Dies gilt auch für die beiden neuesten Varianten: SPA-Chirurgie und NOTES. Bei SPA oder „Single Port Access“ werden sämtliche Instrumente durch einen einzigen Zugang in die Bauchhöhle eingebracht. Da dies in der Regel der Bauchnabel ist, hinterlässt die Operation keine sichtbaren Spuren auf der Bauchdecke. Noch mehr trifft dies auf NOTES oder „Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery“ zu. Diese Operationen werden mit speziellen Endoskopen über Mund, Magen, Scheide oder Dickdarm durchgeführt. NOTES ist trotz vieler Fortschritte immer noch ein experimentelles Verfahren, das erst bei wenigen Patienten durchgeführt wurde. Langfristige Ergebnisse und Risiken sind bisher nicht bekannt. Wichtig ist, die Vor- und Nachteile der neuen Technologie von Anfang an zu begleiten und zu dokumentieren: Die DGAV hat deshalb für NOTES ein Register eingerichtet, das die Erfahrungen der Chirurgen sammelt. Die Ansprüche an die Qualität der Operation sind bei NOTES besonders hoch, denn das einzige Argument zugunsten dieses Verfahrens ist das bessere kosmetische Ergebnis.

Auch in Zukunft werden Chirurgen die konventionellen Operationen durchführen, sagt Professor Meyer voraus. Erlernen müssen diese auch Chirurgen, die sich auf die minimal invasive Chirurgie spezialisieren. Denn bei unvorhergesehenen Komplikationen müssen sie jederzeit in der Lage sein, die Operation mit konventionellen Mitteln zu Ende zu führen.

Terminhinweise:

Pressekonferenz
anlässlich der Tagung Viszeralmedizin 2009
Donnerstag, 1. Oktober 2009, von 13.30 bis 14.30 Uhr, CCH Hamburg
Vortragssitzung
Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für OP- und Instrumententechnik (CAOP)
NOTES, Single Port Access: Welche Voraussetzungen sind nötig?
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 8.30 bis 10.00 Uhr, Congress Center Hamburg
Vortragssitzung
Arbeitsgemeinschaft Minimal Invasive Chirurgie (CAMIC)
Schnittstelle MIC – NOS – NOTES
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 10.30 bis 12.00 Uhr, Congress Center Hamburg
Vortragssitzung
NOTES – fortlaufender Bericht über das DGAV-Register
Donnerstag, 1. Oktober 2009, 17.00 bis 18.15 Uhr, Congress Center Hamburg
Kontakt für Journalisten:
Beate Schweizer
Pressestelle Viszeralmedizin 2009
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-295
Fax: 0711 8931-167
Schweizer@medizinkommunikation.org

Media Contact

idw

Weitere Informationen:

http://www.dgav.de http://www.dgvs.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Sponsoren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close