Vermählung von Gesundheit und Umwelt

Ernährungsbedingte Krankheiten verursachen in der Schweiz einen grossen Teil der Gesundheitskosten: Sie schlagen mit etwa 20 Milliarden Franken pro Jahr zu Buche. Das Wissen um eine gesunde Ernährung ist weit verbreitet – was und wieviel jeder seiner Gesundheit zuliebe essen sollte, ist vielen bekannt.

Dennoch wird dieses Wissen bei der Wahl der Nahrungsmittel oft nicht berücksichtigt. Das nun angelaufene Nationale Forschungsprogramm „Gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelproduktion“ (NFP 69) sucht nach neuen Wegen, wie die Schweizer Bevölkerung zu einem gesünderen Essverhalten ermuntert werden kann.

Doppelte Herausforderung
Gleichzeitig erforscht das NFP 69 Möglichkeiten zur Verbesserung von Nahrungsmitteln. Es versucht etwa die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Nahrungsfasern im Getreide zu verstärken oder neue biologische Stoffe zu identifizieren, die das Wachstum von Schimmelpilzen hemmen und so die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern.

Doch zu den Zielen des NFP 69 gehören nicht nur gesunde, sondern auch umweltverträgliche Lebensmittel. „Das ist die doppelte Herausforderung des Programms“, sagt Fred Paccaud, Direktor des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin des Universitätsspitals Lausanne und Präsident der Leitungsgruppe des NFP 69. „Es gilt, die Nahrungsmittelproduktion neu zu erfinden. Sie soll mit weniger Wasser und Boden auskommen, um gesunde und weiterhin erschwingliche Kost herzustellen.“

Wie sieht die umweltfreundliche Zukunft von Milchbetrieben in Bergregionen aus? Wie vereint die regionale Vertragslandwirtschaft Prinzipien der Nachhaltigkeit, Solidarität und Mitbestimmung, wenn sie Landwirte und Konsumenten vernetzt? Und wie lässt sich vermeiden, dass auch weiterhin 40 Prozent der hier angebauten Kartoffeln für den Konsumenten verloren gehen?

Grenzen abbauen und überwinden
Das Programm vereint unterschiedliche Forschungsdisziplinen wie die Lebenswissenschaften, die Agronomie, die Nano- und Ingenieurwissenschaften sowie die Sozial- und Geisteswissenschaften. „Das NFP 69 muss die Grenzen zwischen den Forschungszweigen überwinden, um seine hochgesteckten Ziele zu erreichen“, sagt Paccaud.

Den insgesamt 21 Forschungsprojekten stehen während der nächsten fünf Jahre 11 Millionen Franken zur Verfügung. Weitere Informationen zu den einzelnen Forschungsprojekten und der Organisation des NFP 69 sind auf www.nfp69.ch zu finden.

Kontakt
Xavier Pilloud
Leiter Wissenstransfer NFP 69
Münstergasse 64/66
3011 Bern
Tel.: +41 78 862 60 83
E-Mail: pilloud@virtupublicaffairs.ch
Prof. Dr. med. Fred Paccaud
Präsident Leitungsgruppe NFP 69
Institut für Sozial- und Präventivmedizin
Universitätsspital Lausanne (CHUV)
Tel.: +41 21 314 72 70
E-Mail: Fred.Paccaud@chuv.ch

Media Contact

Medien - Abteilung Kommunikation idw

Weitere Informationen:

http://www.nfp69.ch http://www.snf.ch

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Rätsel um Bildung zweidimensionaler Quasikristalle aus Metalloxiden gelöst

Die Struktur von zweidimensionalem Titanoxid lässt sich bei starker Hitze und unter Zugabe von Barium gezielt aufbrechen: Statt regelmäßiger Sechsecke entstehen Ringe aus vier, sieben und zehn Atomen, die sich…

Impfviren, Immunzellen und Antikörper

Neue Kombinations-Immuntherapie für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den tödlichsten Tumorarten. Trotz aller Erfolge in der Krebsforschung gibt es bisher nur unzureichende Behandlungsmöglichkeiten. In vielen Ländern nimmt daher die Anzahl der…

Induktives Laden während der Fahrt

Forschende entwickeln hocheffiziente Teststrecke. 20 Meter lang ist die Teststrecke auf dem Campus der Universität Stuttgart. E-Fahrzeuge können dort während der Fahrt induktiv aufgeladen werden – mit einer enormen Effizienz,…

Partner & Förderer