Neue Behandlungsalternative bei Tremor und Parkinson

In der speziellen Kopfvorrichtung sind 1024 Ultraschallquellen gezielt auf das zu behandelnde Hirnareal ausgerichtet. USZ

Weltweit gibt es bisher nur wenige Zentren, die diese Therapie anbieten. Über viele Jahre wurde mit dem Gerät am Kinderspital Zürich Pionierarbeit geleistet. Die Arbeit mit diesem wurde nun eingestellt. Stattdessen kommt seit August 2019 am USZ das derzeit modernste Gerät zum Einsatz.

Der essentielle Tremor ist eine vererbbare und daher familiär gehäuft auftretende Erkrankung und eine der häufigsten neurologischen Bewegungsstörungen, bei der es zu einem starken Zittern der Arme oder Beine kommen kann, sodass beispielsweise Schreiben oder selbständiges Trinken aus einem Glas unmöglich werden.

Beim Parkinson-Tremor dagegen tritt das Zittern insbesondere in Ruhe auf. Betroffene ziehen sich bei fortschreitender Erkrankung oft zurück und isolieren sich, was zu einer stark verminderten Lebensqualität führt.

Gestörte Netzwerke des Gehirns gezielt beeinflussen

Die MR-gesteuerte fokussierte Ultraschall-Therapie, die das USZ anbietet, ist bei isoliertem behandlungsresistentem Tremor die Behandlung der Wahl, insbesondere wenn eine Tiefe Hirnstimulation nicht geeignet oder zu belastend wäre. Dafür arbeitet am USZ ein interdisziplinäres Expertenteam aus Neurologen, Radiologen, Neurochirurgen sowie Fachpersonen in medizinisch technischer Radiologie eng zusammen. Eine abgestimmte, sorgfältige Planung und Durchführung sind unabdingbar, denn das behandelte Hirnareal wird irreversibel ausgeschaltet.

Dies geschieht, indem ein nur 2-5mm grosses Ziel mittels 1024 rund um den Kopf angeordneter Ultraschallquellen gezielt auf ca. 60°C erwärmt und schliesslich thermisch ausgeschaltet wird. Die Erwärmung wird mittels MRI in Echtzeit verfolgt.

Die Patientinnen und Patienten profitieren unmittelbar von der Therapie. Diese ist in einer einmaligen Session von rund zwei Stunden abgeschlossen. Die Behandlungskosten dafür werden von der Grundversicherung getragen.

Keine Alternative zur Tiefen Hirnstimulation

Die Therapie mittels fokussiertem Ultraschall kommt dann zur Anwendung, wenn der Tremor als isoliertes Symptom auftritt und stark einschränkend wirkt. In Diskussion sind weitere Indikationen wie beispielsweise Epilepsie. Steht bei Bewegungsstörungen wie dem Morbus Parkinson das Zittern nicht allein im Vordergrund, ist dagegen die Tiefe Hirnstimulation häufig die bessere Behandlungsalternative. Zwar ist sie mit einem operativen Eingriff verbunden, sie zerstört dafür kein Hirngewebe, ist damit reversibel und eignet sich zur Behandlung eines weit grösseren Spektrums an Erkrankungen und Symptomen.

Lennart Stieglitz, PD Dr. med.
Leitender Arzt der Klinik für Neurochirurgie, Universitätsspital Zürich
lennart.stieglitz@usz.ch

Mehr zur fokussierten Ultraschalltherapie finden Sie hier: Fokussierter Ultraschall https://bit.ly/2nwMCcf

Media Contact

Nathalie Plüss idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.usz.ch

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer