Nanopartikel als Waffe gegen Krebs

Schwedische Forscher haben Nanopartikel entwickelt, die Arzneien gezielt an bestimmte Stellen im Körper bringen und gleichzeitig gut mittels Magnetresonanz-Tomografie (MRT) verfolgt werden können, also therapeutische und diagonstische Funktionalität kombinieren.

Von den daher als „theraneutisch“ bezeichneten Nanopartikeln erwarten sich die Wissenschaftler eine wirksame Waffe im Kampf gegen Krebs. Das Team hofft, dass auf die Dauer praktisch zielsuchende Chemotherapien möglich werden, die direkt Krebszellen angreifen und so die Patienten schonen.

Verträglich und zielgenau

Die Forscher haben eine Methode entwickelt, bei der sich die speziellen Nanopartikel spontan aus Polymer-Bausteinen formen, was durch eine gekonnte Mischung wasseranziehender und -abweisender Komponenten gelingt. „Die Bausteine, die wir nutzen, sind biologisch abbaubar und zeigen keine Anzeichen von Toxizität“, betont Eva Malmström, Professorin im Bereich Chemische Forschung und Verfahrenstechnik an der Königlichen Technischen Hochschule http://kth.se/en . Die entstehenden Partikel können nicht nur mit Arzneien gefüllt werden, sondern sind dank eines hohen Fluor-Anteils auch leicht mittels MRT im Körper aufzuspüren.

Die Forscher haben im Labor-Experiment ihre Nanopartikel mit Doxorubicin gefüllt, ein Wirkstoff, der zur Chemotherapie unter anderem bei Blasen-, Brust- und Lungenkrebs zum Einsatz kommt. Bei den Versuchen mit Zellkulturen ist es Malmström zufolge gelungen, damit zielgenau die Arznei-Nutzlast bei Brustkrebs-Zellen abliefern. Den Forschern zufolge haben sich die Nanoparikel selbst wirklich als harmlos erwiesen, waren aber in Verbindung mit dem Wirkstoff effizient im Abtöten der Krebszellen.

Vielseitiger Einsatz gegen Krebs

Das Team strebt nun eine Weiterentwicklung an, um die Nanopartikel gezielt gegen Gehirntumore, Pankreaskrebs und medikamentenresistente Formen von Brustkrebs einsetzen zu können, die eigentlich schwer mit Chemotherapie zu behandeln sind.

Durch geeignete Veränderungen im Aufbau der Nanopartikel sollte es möglich sein, für eine noch gezieltere Aufnahme durch Krebszellen zu sorgen, so der Nanomediziner Andreas Nyström vom Karolinska Institutet http://ki.se/ki/jsp/polopoly.jsp?l=en .

In Zusammenarbeit mit Forschern der Chalmers University of Technology http://chalmers.se/en hofft man nun, dass die Nanopartikel langfristig Designer-Chemotherapien ermöglichen, die wirklich Krebszellen suchen und gezielt nur dort ihre Wirkstoffe freisetzen.

Eine derart präzise Waffe wäre ein großer Vorteil für Patienten, da die eigentlich toxischen Medikamente den Rest des Körpers nicht mehr so belasten würden – eine Therapie hätte also deutlich geringere Nebenwirkungen.

Media Contact

Thomas Pichler pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.kth.se/en

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer