Multiple Sklerose ändert sich mit den Jahreszeiten

Wissenschaftler des Brigham and Women's Hospital haben herausgefunden, dass sich die Schwere einer Multiple-Sklerose-Erkrankung mit den Jahreszeiten ändern kann. Gehirn-Scans von Patienten zeigten im Vergleich mit Wetterdaten, dass vor allem Frühling und Sommer Zeiten höherer Aktivität sind.

Ursachen unklar

Das Forscherteam um Dominik Meier geht davon aus, dass diese Forschungsergebnisse vor allem für das Testen neuer Medikamente von Bedeutung sind. Die Ergebnisse könnten je nach Jahreszeit unterschiedlich sein. Es ist derzeit noch nicht klar, warum die wärmeren Jahreszeiten diesen Auswirkungen haben. Details der Studie wurden im Fachmagazin Neurology veröffentlicht.

Die Wissenschaftler verglichen die MRI-Scans der Gehirne von 44 Patienten, die zwischen 1991 und 1993 erstellt worden waren, mit der Tagestemperatur, der Sonneneinstrahlung und den Niederschlägen in diesem Zeitraum. Bei den erwachsenen Teilnehmern, die an einer unbehandelten Multiplen Sklerose litten, wurden acht Wochen lang wöchentlich Scans durchgeführt, dann acht Scans alle zwei Wochen und schließlich alle sechs Monate eine Nachuntersuchung. Insgesamt wurden pro Person durchschnittlich 22 Scans gemacht.

Drei mal so häufig im Frühling und Sommer

Nach einem Jahr wurden bei 31 Personen 310 neue Läsionen im Gehirn nachgewiesen. Sie traten drei mal so wahrscheinlich in den wärmeren Frühlings- und Sommermonaten auf. Die weitere Analyse ergab einen Zusammenhang zwischen dem erneuten Aktivwerden der Krankheit, der Intensität dieser Aktivität und den wärmeren Monaten.

Meier erklärte, dass zusätzlich auch die wärmeren Temperaturen und die Sonneneinstrahlung in einem Zusammenhang mit dem Ausmaß der Erkrankung standen. Frühere Studien haben laut BBC ergeben, dass über das Sonnenlicht gewonnenes Vitamin D eine schützende Wirkung gegen MS haben kann.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.brighamandwomens.org/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close