Methode zeigt, ob Herzmuskelzellen nachwachsen

Mehrkernig werdende (oben) und sich teilende Maus-Herzmuskelzelle (unten): Der Mittelkörper (weiß; Pfeil) ist oben verschoben, die Kerne (rot) liegen näher beieinander als bei der Teilung. © Alexandra Becker/Uni Bonn

Bei einem großen Herzinfarkt gehen durch den Sauerstoffmangel hunderte Millionen von Herzmuskelzellen zugrunde. Häufige Folge ist eine lebensbedrohliche Herzmuskelschwäche. Kardiologen träumen daher davon, die verlorenen Zellen einfach nachwachsen zu lassen.

Beispielsweise könnte man die noch vorhandenen Muskelzellen gezielt zur Teilung anregen. Tatsächlich hat man bereits eine Reihe von Wirkstoffen identifiziert, die das zumindest im Reagenzglas zu bewerkstelligen scheinen. Im lebenden Organismus haben sie aber bislang enttäuscht.

Dr. Michael Hesse, Privatdozent am Institut für Physiologie I der Universität Bonn, vermutet dafür einen einfachen Grund: „Eventuell wurde der teilungsfördernde Effekt dieser Wirkstoffe schon in der Zellkultur deutlich überschätzt“, sagt er. Denn es ist gar nicht so einfach zu beurteilen, ob Herzmuskelzellen – fachsprachlich: Kardiomyozyten – sich wirklich teilen und dadurch vermehren.

„Man kann relativ einfach erkennen, ob sich die Zellkerne teilen“, erklärt Hesse. „Normalerweise folgt darauf auch eine Zellteilung. Insbesondere in sehr jungen Kardiomyozyten, die oft als Testsystem verwendet werden, unterbleibt dieser Schritt jedoch häufig; sie werden einfach mehrkernig. Und damit ist niemandem geholfen, da die Muskelkraft nicht zunimmt.“

Teilt sich die Zelle oder nur ihr Kern?

Als eindeutiger Hinweis auf eine Zellteilung galt bislang die Ausbildung des so genannten Mittelkörpers (fachsprachlich: Flemming-Körper). Dabei handelt es sich um eine stäbchenförmige Struktur, die sich zwischen den beiden Tochterzellen bildet, kurz bevor diese sich endgültig trennen. Mittelkörper lassen sich durch eine Färbung sichtbar machen. Unter dem Mikroskop lässt sich so relativ einfach die Teilungsaktivität der Herzmuskulatur bestimmen.

„Wir konnten aber zeigen, dass Mittelkörper auch in zweikernigen Kardiomyozyten entstehen“, betont Hesse. „Ihr Auftreten bedeutet also nicht, dass sich die entsprechenden Herzmuskelzellen tatsächlich teilen und somit vermehren.“

Möglicherweise fördern die bislang entdeckten Wirkstoffe also nur die Mehrkernigkeit von Kardiomyozyten, nicht aber ihre Vermehrung. In Zusammenarbeit mit Kollegen vom Institut für Physiologie II haben die Wissenschaftler der Universität Bonn nun aber entdeckt, wie man unter dem Mikroskop Zellteilung von reiner Kernteilung sicher unterscheiden kann. Dazu haben sie unter anderem in lebendem Herzgewebe von Mäusen zwei wichtige Proteine mit Fluoreszenzfarbstoffen angefärbt.

„So waren wir in der Lage, einerseits die Kerne der Herzmuskelzellen sichtbar zu machen und andererseits auch ihre Mittelkörper“, erläutert Dr. Michael Döngi vom Institut für Physiologie II. Mit einem Mikroskop konnten sie dann Kardiomyozyten im Gewebe über Stunden beobachten und ihre Teilungsprozesse direkt sichtbar machen.

Dabei stellten sie fest, dass Kerne und Mittelkörperchen bei einer wirklichen Zellteilung eine hantelartige Anordnung einnehmen: Der Mittelkörper (die „Hantelstange“) sitzt dabei genau zwischen den beiden Kernen (den „Gewichten“). „Bei Zweikernigkeit liegt er dagegen eher seitlich“, erklärt Prof. Dr. Valentin Stein vom Institut für Physiologie II. „Die Kerne haben zudem einen deutlich geringeren Abstand zueinander.“

Beide Merkmale zusammen reichen aus, um Teilungsereignisse eindeutig zu identifizieren. Die Forscher hoffen, diese Tatsache für neue aussagekräftige Wirkstofftests nutzen zu können. Dazu wollen sie zunächst spezifisch die Kerne von Herzmuskelzellen anfärben und automatisiert auswerten. „So lassen sich schon einmal die Substanzen herausfiltern, die zu einer vermehrten Kernteilung führen“, erklärt Hesse. Als zweiter Schritt würde dann überprüft, ob es dabei auch tatsächlich zu einer Zellteilung kommt. Falls ja, müsste der entsprechende Wirkstoff in weiteren Tests beweisen, ob er im lebenden Organismus hält, was er verspricht: nämlich, funktionelles Herzgewebe nachwachsen lassen zu können.

Publikation: Michael Hesse, Michael Doengi, Alexandra Becker, Kenichi Kimura, Nadine Voeltz, Valentin Stein, Bernd K. Fleischmann: Midbody Positioning and Distance Between Daughter Nuclei Enable Unequivocal Identification of Cardiomyocyte Cell Division in Mice; Circulation Research

Privatdozent Dr. Michael Hesse
Institut für Physiologie I der Universität Bonn
Medizinische Fakultät
Life & Brain Center
Tel. 0228/6885233
E-Mail: mhesse1@uni-bonn.de

Prof. Dr. med. Bernd K. Fleischmann
Institut für Physiologie I der Universität Bonn
Medizinische Fakultät
Life & Brain Center
Tel. 0228/6885200
E-Mail: bernd.fleischmann@uni-bonn.de

https://www.ahajournals.org/doi/10.1161/CIRCRESAHA.118.312792

Media Contact

Johannes Seiler idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uni-bonn.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer