Kognitive Fähigkeiten lassen bereits mit 45 Jahren nach

Bislang wurde davon ausgegangen, dass der schrittweise Abbau dieser Fähigkeiten erst mit 60 Jahren beginnt. Ein französisches Forscherteam des Instituts für Gesundheitswesen und medizinische Forschung (Inserm) um Archana Singh-Manoux hat nun aufgezeigt, dass unser Gedächtnis und unsere Fähigkeiten zu denken und zu verstehen bereits mit 45 Jahren beginnen zu schwinden. Zu diesem Ergebnis kamen die Forscher nach einer zehnjährigen Studie mit 7.000 Teilnehmern der Whitehall II-Kohorte.

Die Studie wurde gemeinsam von Forschern des Inserm und des University College London durchgeführt. Über 10 Jahre wurden die medizinischen Daten von 5.198 Männern und 2.192 Frauen im Alter zwischen 45 und 70 Jahren (zu Beginn der Untersuchung) ausgewertet. Ihre kognitiven Fähigkeiten wurden in dieser Zeit drei Mal getestet. Untersucht wurden das Gedächtnis, das Vokabular, das Denkvermögen und der Redefluss.

Die Studie ergab, dass die kognitiven Fähigkeiten (außer das Vokabular) mit dem Alter schwinden: je älter die Person desto schneller ließen sie nach. Dieser Abbau ist für jede Altersstufe bezeichnend. So nahm das Denkvermögen bei den 45 bis 49-jähigen Männern in diesem Testzeitraum um 3,6% ab und bei den 65 bis 70-jährigen Männern bereits um 9,6%. Bei den Frauen lagen diese Werte bei 3,6% bzw. 7,4%.

Archana Singh-Manoux betont, dass diese Erkenntnisse von großer Bedeutung sind, insbesondere angesichts der gestiegenen Lebenserwartung: Je früher die verhaltensorientierten und pharmakologischen Behandlungen zur Verlangsamung der kognitiven Alterung zum Einsatz kommen, desto wirksamer sind sie.

Weitere Informationen:
– Originalpublikation: “Timing of onset of cognitive decline: results from Whitehall II prospective cohort study”, British Medical Journal -05.01.12 – http://www.bmj.com/content/344/bmj.d7622

Kontakt:
Archana Singh Manoux – Inserm Einheit 1018, “Forschungszentrum für Epidemiologie und Bevölkerungsgesundheit”, Paul-Brousse Krankenhaus, Gebäude 15/16, 16 avenue Paul Vaillant Couturier, 94807 Villejuif cedex, Frankreich – Tel: 0033 1 77 74 74 10 – e-Mail: Archana.Singh-Manoux@inserm.fr

Quelle:
– Pressemitteilung des Inserm – 05.01.12 – http://www.inserm.fr/espace-journalistes/le-declin-cognitif-apparait-des-45-ans

Redakteurin: Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr

Media Contact

Claire Cécillon Wissenschaft-Frankreich

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer