Hauttransplantationen gegen Weißfleckenkrankheit

Hauttransplantationen könnten eine effektive Möglichkeit zur Behandlung der Hautkrankheit Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) sein. Forscher des Henry Ford Hospitals transplantierten 32 Patienten, bei denen Teile des Körpers ihre natürliche Farbe verloren hatten, gesunde Hautzellen. Die behandelten Hautregionen erhielten durchschnittlich zu 52 Prozent wieder ihre ursprüngliche Hautfarbe zurück.

Bei einer bestimmten Form der Krankheit lag dieser Wert sogar bei 74 Prozent. Die Eingriffe wurden unter lokaler Betäubung durchgeführt. Der leitende Wissenschaftler Iltefat Hamzavi betonte, dass diese Ergebnisse für die Patienten von großer Bedeutung waren. Obwohl es sich hier erst um vorläufige Ergebnisse handle, sei der chirurgische Eingriff bei manchen Patienten wirkungsvoller als die derzeit zur Verfügung stehenden Standardbehandlungen wie Lichttherapie oder Medikamente.

Melanozyten-Keratinozyten-Transplantation

Patienten mit dunkler Hautfarbe und jene, die nur an einer Seite des Körpers an Vitiligo leiden, dürften laut Hamzavi am meisten von dem neuen Verfahren profitieren. Das Verfahren ist als Melanozyten-Keratinozyten-Transplantation kurz MKTP bereits bekannt. Melanozyten sind jene Zellen die die Pigmente in Haut, Haaren und Augen produzieren. Sie werden aus gesunden Hautbereichen entnommen und danach aufgeteilt, um so eine gesunde Hautzellenmischung zu erreichen.

Dieses Gemisch wird dann auf den zu behandelnden Bereich aufgetragen und mit einem eigens entwickelten Verbandsmaterial abgedeckt. Für die aktuelle Studie wurden laut BBC 32 Patienten zwischen 18 und 60 Jahren behandelt, 19 Männer und 14 Frauen. Zu den behandelten Körperteilen gehörten Hände, Arme, Beine, Füße, das Gesicht und der Bauch.

Ansprechpartner für Medien

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.henryfordhealth.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Technologie bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

Eine neue Technologie von UZH-Forschenden ermöglicht dem Körper, therapeutische Wirk-stoffe auf Abruf an genau der Stelle herzustellen, an der sie benötigt werden. Die Innovation könnte die Nebenwirkungen einer Krebstherapie reduzieren…

Bislang größte genetische Studie zur bipolaren Störung

Wie tragen genetische Faktoren zur Entstehung der bipolaren Störung bei? Um mehr darüber herauszufinden, haben rund 320 Forschende rund um den Globus mehr als 40.000 Betroffene und 370.000 Kontrollen untersucht….

Gleiche Nervenzelle – unterschiedlicher Einfluss auf die Nahrungsaufnahme

Forschende enthüllen die Vielfalt unserer Neuronen… Die Nervenzellen, auch Neuronen genannt, in unserem Gehirn steuern alle grundlegenden Vorgänge in unserem Körper. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Typen von Neuronen,…

Partner & Förderer