Gendatenbank mit 100.000 Erregern im Entstehen

Salmonellen, Listerien, Campylobacter und Co sagt die USA künftig mit einer Gendatenbank den Kampf an. Binnen fünf Jahren sollen die Genome von 100.000 aus der Nahrung stammenden Krankheitserreger sequenziert und die Ergebnisse öffentlich verfügbar gemacht werden, gab die Food and Drug Administration soeben bekannt. Möglich ist diese Maßnahme, die eine schnellere Identifikation und Reaktion bei Lebensmittelseuchen ermöglichen soll, durch die Beschleunigung und Verbilligung der Sequenzierung.

EHEC verhindern

Jedes Jahr erkrankt jeder sechste US-Bürger aufgrund eines Erregers, den er sich über die Nahrung eingehandelt hat, 3.000 sterben daran. Das „100k Genome Project“ http://bit.ly/OCeQnV , das in Zusammenarbeit mit der University of California in Davis gestartet wurde, soll die Prävention und Behandlung verbessern. Just den Fall des E. coli O104:H4-Ausbruchs in Europa („EHEC“) nennen die Forscher als Beispiel dafür, warum eine bessere Dokumentation der Erreger und eine schnellere Auffindung ihres Ursprungs nötig ist.

Bestimmung binnen Stunden

Was den Forschern vorschwebt: Die Zeit, die zwischen der Testentnahme und der fertigen Genanalyse eines Erregerkeims oder -virus vergeht, soll dramatisch verkürzt werden. Dauert dieser Vorgang bisher rund eine Woche, kann dies künftig binnen Tagen oder sogar Stunden erfolgen, was in Folge auch schnellere Reaktionen ermöglichen kann. Zunächst werden deshalb nun die gängigsten in der Nahrung enthaltenen Bakterien wie Salmonellen, E. coli oder Listerien verzeichnet, später auch Noviviren oder Parasiten wie etwa Kryptosporiden.

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.fda.gov

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close