Einfacher Bluttest weist Down-Syndrom nach

Ein Bluttest während der Schwangerschaft könnte eines Tages die invasiveren Tests für die Diagnostizierung des Down-Syndrom ersetzen. Frauen mit einem hohen Risiko wird derzeit ein Amniocentesis-Test angeboten, der jedoch zu einer Fehlgeburt führen kann. Das Team um Suzanna Frints vom Academisch ziekenhuis Maastricht hat bei einer Konferenz der European Society of Human Reproduction and Embryology berichtet, dass die Entwicklung eines Bluttests für die Mutter vor dem Durchbruch steht.

Experten wie Stephen Robson, ein Sprecher des Royal College of Obstetricians and Gynaecologists, erklärten, dass dieser Ansatz viel versprechend sei. Für eine endgültige Bewertung ist es jedoch noch zu früh.

Der Test basiert auf einer Reihe von „Fühlern“, die sich an spezifischen Punkten des Chromosoms anbinden. Das gleiche Verfahren wird bereits eingesetzt, um Probleme bei der DNA von Föten festzustellen. Dabei werden Proben des Fruchtwassers untersucht. Der Vorteil eines Bluttests besteht darin, dass er nicht invasiv, einfach und ohne Risiko für den Fötus ist. Derzeit liegt die Genauigkeit des Tests noch bei rund 80 Prozent.

Y-Chromosom im Mutterblut nachgewiesen

Es ist den Wissenschaftlern bereits gelungen, das Y-Chromosom des Fötus im Blut der Mutter zu identifizieren. Damit ist bewiesen, dass das neue Verfahren funktioniert. Der Test kann in der sechsten bis achten Schwangerschaftswoche eingesetzt werden.

Derzeit setzen die Forscher das gleiche Prinzip ein, um „Fühler“ zu entwickeln, die das zusätzliche Chromosom beim Down-Syndrom entdecken können. Es wird an Frauen mit einem hohen Risiko einer schwierigen Schwangerschaft getestet, die bereits in entsprechenden Programmen eingebunden sind. Sollte der neue Test genau sein, könnte er in wenigen Jahren bereits allgemein eingesetzt werden. Frints geht davon aus, dass der Test nicht mehr als 25 Pfund kosten sollte.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.azm.nl http://www.eshre.eu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer