Eierstockkrebs: Neue Tests zur Früherkennung

Eierstockkrebs: Frühe Diagnose kann Leben von Frauen retten (Foto: SPL)<br>

Ein neues Verfahren zur Früherkennung von Eierstockkrebs haben Wissenschaftler der University of Texas entwickelt. Die ersten Forschungsergebnisse sind vielversprechend. Tumore in den Eierstöcken sind im Frühstadium nur schwer zu erkennen. Daher kann es bei einer späteren Diagnose bereits zu spät für eine effektive Behandlung sein. An der Studie haben insgesamt 4.051 Frauen teilgenommen.

Laut dem Fachmagazin Cancer http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1097-0142 verfügt das Verfahren über das Potenzial, jene Frauen zu identifizieren, die eine Behandlung benötigen. Endgültige Ergebnisse über die Genauigkeit des neuen Tests werden 2015 erwartet.

Protein CA125 richtig deuten

Die Überlebensrate bei Eierstockkrebs liegt bei bis zu 90 Prozent, wenn die Erkrankung frühzeitig erkannt wird. Bei einer späteren Diagnose liegt der Prozentsatz nur mehr bei weniger als 30 Prozent. Anders als bei anderen Krebsarten werden Symtome wie Schmerzen in Becken oder Bauch sowie langanhaltende Blähungen häufig als normale Beschwerden eingeschätzt und ein Tumor kann übersehen werden.

Bereits bekannt ist, dass die Werte des Proteins CA125 bei Eierstockkrebs häufig erhöht sind. Dieser Wert allein gilt jedoch als zu wenig aussagekräftig. Manche Patientinnen werden dadurch nicht erfasst, bei anderen weisen diese Werte fälschlicherweise auf eine Krebserkrankung hin. Für die aktuelle Studie versuchten die Wissenschaftler basierend auf diesen Werten einen neuen Diagnoseansatz. Bei erhöhten Proteinwerten wurde nicht sofort zu einer Operation geraten. Bei geringem Risiko wurde der Test nach einem Jahr wiederholt, bei einem mittleren Risiko nach drei Monaten. Bei einem hohen Risiko wurde sofort eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt.

Ultraschalluntersuchung wichtig

Die Teilnehmerinnen, die alle ihre Menopause bereits hinter sich hatten, wurden durchschnittlich elf Jahre lang von den Wissenschaftlern begleitet. Bei zehn Frauen wurde basierend auf den Ergebnissen der Ultraschalluntersuchung eine Operation durchgeführt. Bei allen wurde die Krebserkrankung frühzeitig diagnostiziert. Laut der leitenden Wissenschaftlerin Karen Lu ist es entscheidend, dass bei diesem Verfahren keine falsch positiven Testergebnisse festgestellt werden konnten.

Die britische Studie UKCTOCS http://bit.ly/1aGCVtn mit 50.000 Teilnehmerinnen sollte jedoch endgültige Ergebnisse liefern. „Es gibt zwei große Fragen: Können wir die Krebserkrankung in einem früheren Stadium erkennen und können wir die Anzahl der Todesfälle durch Eierstockkrebs verringern?“

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.utexas.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein Drehkreuz für Photonen

Physikern aus Deutschland, Dänemark und Österreich ist es gelungen, für Licht in Glasfasern eine Art Drehkreuz zu realisieren, das die Lichtteilchen nur einzeln passieren lässt. Glasfasern, durch die Laserlicht geleitet…

Bessere Katalysatoren für eine nachhaltige Bioökonomie

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und von der ETH Zürich wollen sogenannte Zeolithe leistungsfähiger machen. Die Verbindungen sind bereits heute unerlässliche Hilfsmittel in der chemischen Industrie und werden seit…

Die ultraviolette Aurora des Kometen Chury

Auf der Erde bringen sogenannte Aurora als Polarlichter die Menschen zum Staunen. Ein internationales Konsortium mit Beteiligung der Universität Bern hat nun beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz Chury, solche Aurora im…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close