Diabetes Typ 2 verdoppelt Risiko für Gelenkverschleiß an Knie und Hüfte

Das Arthrose-Risiko nimmt mit der Dauer der Erkrankung zu und lässt sich nicht allein auf das bei Diabetespatienten häufig vorkommende Übergewicht zurückführen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie, die in der Fachzeitschrift Diabetes Care erschienen ist.

„Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel ist offenbar ein eigenständiger Risikofaktor für Arthrose“, erklärt Studienautor Professor Dr. med. Georg Schett, Direktor der Medizinischen Klinik 3 am Universitätsklinikum Erlangen. Die Studie unterstreiche einmal mehr die Notwendigkeit einer frühzeitigen und konsequenten Behandlung des Typ-2-Diabetes, ergänzt Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Jedes Jahr erhalten fast 400 000 Menschen in Deutschland ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk. Auffallend viele von ihnen sind Diabetespatienten. „Da beide Erkrankungen im Alter häufig sind und Übergewicht ein wichtiger Risikofaktor ist, wurde lange kein direkter Zusammenhang zwischen Diabetes und Arthrose gesehen“, erläutert Georg Schett. „Dabei ist die Verbindung offensichtlich“, fügt der DDG-Experte hinzu, der die Daten der Bruneck-Studie ausgewertet hat.

Mediziner des Krankenhauses Bruneck in Südtirol sammeln seit 1990 die Gesundheitsdaten aller älteren Einwohner der Ortschaft. „Da dieses Krankenhaus die einzige Anlaufstelle für die klinische Versorgung ist und die Migration der Bevölkerung in der abgelegenen Region in den Alpen sehr gering ist, liefert die Studie sehr verlässliche Daten zur Erforschung von Krankheitsrisiken“, sagt Schett.

Seine Auswertung ergab: Typ-2-Diabetiker erhalten viermal häufiger ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk als der Rest der Bewohner. Auch wenn der Einfluss von Alter und Übergewicht herausgerechnet wurde, hatten Menschen mit Typ-2-Diabetes immer noch ein zweifach erhöhtes Risiko auf einen Gelenkersatz. Das Risiko stieg mit Dauer der Erkrankung, was einen wichtigen Hinweis auf einen ursächlichen Zusammenhang darstellt.

„In den Ultraschalluntersuchungen war der Gelenkverschleiß bei den Diabetespatienten deutlich weiter fortgeschritten, als man aufgrund von Alter und Körpergewicht erwarten würde“, führt Schett aus. Für den Internisten ist dies keine Überraschung. „Neuere Studien zeigen immer wieder, dass die Abnutzung der Gelenke nicht die einzige Ursache für die Arthrose ist“, so Schett.
Die Entzündung der Gelenke werde vielmehr durch weitere Faktoren vorangetrieben – offenbar auch durch den Diabetes. Dessen Einfluss lasse sich biologisch gut begründen, betont Schett. So sei bekannt, dass der Blutzucker in den Gelenkknorpel gelangt. Er schädige dort möglicherweise die Knorpelzellen und stimuliere die Bildung von entzündlichen Proteinen wie dem Tumornekrosefaktor alpha, dessen gelenkschädigende Wirkung von der Rheumakrankheit her bekannt ist. „Auch die diabetische Neuropathie könnte eine Rolle spielen“, fügt Schett hinzu. Die Nervenschädigung entsteht durch einen langfristig erhöhten Blutzucker und könnte dazu führen, dass Diabetespatienten Fehlhaltungen und Belastungen der Gelenke nicht mehr richtig spüren.

„Vieles spricht dafür, Arthrose als eine weitere Spätkomplikation des Typ-2-Diabetes zu betrachten“, resümiert DDG-Präsident Matthaei. „Daraus folgt, dass ein optimales Diabetesmanagement vermutlich auch Arthrosen vorbeugen könnte.“ Das deutsche Gesundheitswesen investiert jährlich mehr als 7,6 Milliarden Euro in die Behandlung von Arthrosen.

Literatur:
Schett G, Kleyer A, Perricone C, Sahinbegovic E, Iagnocco A, Zwerina J, Lorenzini R, Aschenbrenner F, Berenbaum F, D'Agostino MA, Willeit J, Kiechl S.
Diabetes Is an Independent Predictor for Severe Osteoarthritis: Results from a longitudinal cohort study.
Diabetes Care. 2012 Oct 5. [Epub ahead of print]
Abstract:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23002084

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle DDG
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org

Deutsche Diabetes Gesellschaft
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 31
10117 Berlin
Tel.: 030 3116937-11
Fax: 030 3116937-20
info@ddg.de

Ansprechpartner für Medien

Julia Voormann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovative Spritzgussformen aus dem 3D-Drucker

Die Hochschule Offenburg hat jetzt zusammen mit Partnern aus der Industrie das Forschungsprojekt „Entwicklung 3D-gedruckter Multi-Material Spritzgussformeinsätze“ gestartet. Ein Prototyp eines späteren Serienteils ließ sich bislang nur in einer eigens…

Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist

Immunstatus erlaubt Abschätzung des Therapieerfolgs Bei Patientinnen und Patienten mit Blasenkrebs trägt die körpereigene Bekämpfung des Tumors durch das Immunsystem zur Wirksamkeit einer Chemotherapie bei. Das berichtet ein Forschungsteam der…

Genorte für übermäßiges Schwitzen identifiziert

Erkenntnisse von Genetikern der Universität Trier könnten helfen, die sogenannte Primäre Hyperhidrose besser zu behandeln. Petra H. muss bei einem Vorstellungsgespräch Briefe nach Wichtigkeit sortieren. Dabei hinterlässt sie große nasse…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen