Indische Pflanze reduziert Cholesterin

Traditionelle ayurvedische Medizin kennt Wirkstoff seit 3.000 Jahren

Der Extrakt eines kleinen indischen Baumes, der von Arabien bis nach Indien wächst, kann nach Meinung von Forschern des UT Southwestern Medical Center in Dallas den Cholesterinspiegel senken. Das berichtet BBC-online heute, Freitag. Der Extrakt mit dem Namen Guglipid ist in der ayurvedischen Medizin allerdings schon seit fast 3.000 Jahren bekannt und wird auch verwendet.

1987 wurde der Extrakt von der indischen Gesundheitsbehörde zugelassen und gegen Fettleibigkeit und Lipidstörungen eingesetzt. Nun haben die Forscher den Stoff genauer untersucht und sind zum Schluss gekommen, dass der Wirkstoff den Farnesoid-X-Rezeptor (FXR) blockiert. Dieser spielt im Cholesterin-Haushalt des Menschen eine wichtige Rolle. Die Wissenschaftler, die über ihre Entdeckung im Wissenschaftsmagazin Science berichten, sind der Überzeugung, dass es bald Guglipid-Medikamente zur Senkung des Cholesterins geben werde. Andererseits warnten die Forscher davor, Guglipid-Extrakte, die bereits jetzt in Gesundheitsläden angeboten werden, einzunehmen, da sie in Wechselwirkung mit anderen Cholesterin-senkenden Medikamenten großen Schaden anrichten können.

Kanu Patel, ayurvedischer Mediziner, wundert sich nicht, dass es zu solchen Forschungsergebnissen gekommen ist: „Aus Indien gibt es seit vielen Jahren immer wieder Untersuchungen, die den Wirkstoff Guglipid unterstreichen. Amerikanische Forscher fangen jetzt erst damit an, den Wirkstoff zu untersuchen“, so der Mediziner. In Großbritannien gibt es seit den 80-er Jahren steigendes Interesse an ayurvedischer Medizin. Seit 1998 kann Ayurveda an der Thames Valley University studiert werden.

Media Contact

pressetext.austria

All latest news from the category: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Back to home

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Newest articles

TV-Doku: Maschine mit Gefühl

Können Computer künftig nicht nur Gefühle empfinden, sondern auch Bewusstsein entwickeln? Ist also Leben in der Datenwelt möglich – oder bleiben diese Entitäten auch mit neuesten Technologien wie neuromorphen Computern…

Wie das Stutzen des Zytoskeletts die Zelle bewegt

Unsere Zellen zeichnen sich durch Stabilität aus und sind dennoch hoch flexibel. Sie können ihre Form verändern und sich sogar im Gewebe bewegen. Die dafür benötigten Kräfte entstehen durch ein…

Meilenstein in der Energiewende

Wissenschaftler:innen der TU Dresden bauen einzigartigen Energiespeicher. In Boxberg/O.L. ist ein Rotationskinetischer Speicher (RKS) in Erstbetrieb gegangen, dessen Speicherkapazität seinesgleichen sucht. Nicht nur groß, sondern auch zukunftsorientiert ist die Entwicklung…

Partner & Förderer