Bluthochdruck bei Älteren – auch der obere Wert ist wichtig

Die Behandlung eines zu hohen Blutdrucks sollte frühzeitig begonnen werden, um Schäden an Herz und Gefäßen zu verhindern.

Prof. Dr. Kim Sutton-Tyrrell von der University of Pittsburgh, erläuterte neueste Forschungsresultate zur Prävention von Herzerkrankungen jetzt auf der Jahrestagung der American Heart Association.

In der umfassenden Studie, die sich vor allem mit dem systolischen (also dem oberen) Wert des Blutdrucks beschäftigte, untersuchten Sutton-Tyrrell und Kollegen den Einfluss einer medikamentösen Senkung des Blutdrucks auf das Risiko schwerer Herzerkrankungen. Dabei zeigte sich, dass etwa 30 Prozent aller Menschen im Alter von 80 Jahren oder mehr einen zu hohen systolischen Blutdruck und einen normalen diastolischen (unteren) Blutdruckwert aufwiesen. Diese Form des Bluthochdrucks ist auf die Verkalkung und Verhärtung der Arterien zurückzuführen.

Bei den Patienten, die während der viereinhalbjährigen Studie regelmäßig blutdrucksenkende Medikamente einnahmen, war das Risiko für eine Herz-Kreislauferkrankung mit etwa 29 Prozent ungefähr so hoch wie bei Menschen, die zu Beginn der Untersuchung einen normalen Blutdruck hatten (die Kontrollgruppe). Unter denjenigen mit systolischem Hochdruck, die nur eine Placebopräparat eingenommen hatten, betrug die Rate dagegen 68 Prozent. Selbst wenn die Patienten ihr Blutdruckmedikament nach der Studie nicht mehr weitergenommen hatten, so profitierten sie auch zwölf Jahre später noch davon.

„Allzu oft konzentrieren sich behandelnde Ärzte auf den diastolischen Blutdruck und die alleinige systolische Blutdruckerhöhung wird vor allem bei älteren Patienten nicht behandelt“, sagte Sutton-Tyrrell. Diese Studie zeige, dass selbst für Personen fortgeschrittenen Alters die Behandlung eines systolischen Bluthochdrucks wichtig sei, um schwere kardiovaskuläre Komplikationen vermeiden zu können.

Ansprechpartner für Medien

© MedCon Health Contents AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Rotorblattlager erfolgreich getestet

Prüfstand beweist sich im Regelbetrieb Das Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES absolvierte auf dem Lagerprüfstand in Hamburg eine erfolgreiche Testreihe zur beschleunigten Prüfung von Rotorblattlagern. Im Rahmen von Forschungs- und Industrieprojekten…

Die Umwandlung von Formen in Zahlen

Die Natur hat viele Dinge hervorgebracht, die sich in Größe, Farbe, und vor allem in der Form voneinander unterscheiden. Während sich die Farbe oder Größe eines Objekts einfach bestimmen lässt,…

Blutgruppe bestimmt Zusammensetzung des Darmmikrobioms mit

CAU-Forschungsteam weist in großer Genomstudie Zusammenhänge bestimmter Genvarianten mit der Zusammensetzung der Bakterienbesiedlung im menschlichen Körper nach Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit erforschen seit einigen Jahren, inwiefern die Mikroorganismen, die in…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen