Medikamenten-Stents sorgen für freie Gefäße

Medikamente sorgen für freie Gefäße bei koronarer Herzkrankheit
Fortschritte bei der Behandlung durch neue Gefäßstützen (Stents) mit Medikamentenabgabe

Durch die Einführung der Herzkranzgefäß-Dilatation (Gefäßerweiterung z.B. durch Katheter) und Stentimplantation (implantierte Gefäßstütze) konnten in den vergangenen Jahren entscheidende Fortschritte in der Behandlung der koronaren Herzkrankheit und des Herzinfarktes erzielt werden. Diese Behandlungsverfahren zählen heute zu den Routinemaßnahmen in den Katheterlaboren der Herzspezialisten. Bei etwa einem Drittel der so behandelten Patienten ist jedoch aufgrund von Gefäßwucherungen mit einer erneuten Einengung des erweiterten Gefäßes, der so genannten Restenose, zu rechnen. Circa 20 Prozent der Patienten müssen sich einer weiteren Aufweitungsbehandlung unterziehen. Unter Federführung von Prof. Dr. Markus Hecker haben Wissenschaftler aus dem Herzzentrum Göttingen – Bereich Humanmedizin ein Medikament entwickelt, das die Aktivierung von Genen, die nach Aufweitung der Gefäßwand für die Restenose verantwortlich sind, hemmt. Diese so genannten Decoy-Oligonukleotide werden bei der Aufweitung in die Gefäßwand injiziert oder vom Stent aus in die Gefäßwand freigesetzt. Im Tierexperiment kann hierdurch eine eindrucksvolle Verhinderung der Restenose erzielt werden. Die Ergebnisse wurden jetzt in der renommierten Zeitschrift Journal of the American College of Cardiology veröffentlicht (Buchwald et al JACC, 39; 2002).

Andere Medikamente, die ebenfalls die Restenose verhindern können, waren bereits in erfolgreicher klinischer Erprobung. Im Herzzentrum des Bereichs Humanmedizin werden seit kurzem neue Stents eingesetzt, die durch kontinuierliche Abgabe des Medikamentes Rapamycin hoch effektiv die Gefäßwiedereinengung verhindern können.

Nähere Informationen

Universität Göttingen – Bereich Humanmedizin
Herzzentrum Göttingen
Prof. Dr. Gerd Hasenfuß
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39-6351
Tel. 0551/39-12652

Media Contact

Rita Wilp idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close