Fungizid zerstört Zellen des Immunsystems

Beweis im Labor aber keine Bestätigung für letale Wirkung beim Menschen

Das Fungizid Triphenyl-Zinn schädigt menschliche Killerzellen des Immunsystems. Das ist das Ergebnis einer Studie der Tennessee State University in Nashville, die auf dem 223. Treffen der American Chemical Society in Orlando, Florida, vorgestellt wurde.Triphenyl-Zinn wurde in Fisch bzw. Meeressedimenten gefunden und hat sich bei Nagetieren als kanzerogen erwiesen, berichtet das Fachmagazin New Scientist.

Das Team um die Biochemikerin Margaret Whalen setzte die so genannten Killer-T-Zellen, die gewöhnlich kanzerogene und abnorme Zellen zerstören, dem Fungizid aus. Anschließend maßen die Forscher das Potenzial der Zellen, isolierte menschliche Leukämiezellen zu zerstören. Nach rund einer Stunde verloren die T-Zellen zwischen 50 und 60 Prozent ihrer Zerstörungskraft. Als noch wichtiger erachten die Biochemiker aber, dass die Killerzellen selbst nach der Entfernung von Triphenyl-Zinn ihre ursprüngliche, für abnorme Zellen tödliche Funktion nicht mehr zurück gewannen. „Die Zellen sind unfähig, Leukämiezellen zu zerstören“, so Whalen.

Die Biochemikerin kann ein gesundheitliches Risiko für Menschen, die mit dieser Substanz arbeiten, weder bestätigen noch ausschließen. Sie vermutet, dass in der Landwirtschaft tätige Personen auf dem Feld einer geringeren Konzentration als im Labor ausgesetzt sind. Im nächsten Schritt will Whalen den Triphenyl-Zink-Gehalt im Blut jener Menschen messen, die regelmäßig mit der Substanz in Berührung kommen.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Miteinander im Wasser leben

Internationales Genom-Projekt zu aquatischen Arten in Symbiose startet Nicht nur an Land auch unter Wasser gibt es Organismen, die in Symbiose, einer sehr speziellen Partnerschaft leben, wo der eine auf…

Der Ring um das Schwarze Loch in M 87* funkelt

2019 veröffentlichte die Event Horizon Telescope Kollaboration das erste Bild eines Schwarzen Lochs und enthüllte damit M 87* – das supermassereiche Objekt im Zentrum der Galaxie Messier 87. Das EHT-Team…

Überflutungs-Risiken: Genauere Daten dank Covid-19

Momentan entwickelte GPS-Verfahren erlauben es, Höhenänderungen der Erdoberfläche regelmäßig zu messen. Eine Studie der Universität Bonn belegt nun, dass sich während der Pandemie die Qualität der Messdaten zumindest an manchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close