Polytrauma mit Schädel-Hirn-Verletzung


Ein Schicksal, das jeden treffen kann. Etwa 300 000 Menschen erleiden Jahr für Jahr Hirnverletzungen durch Unfälle. An der Magdeburger Universität wird derzeit von der Klinik für Neurochirurgie mit dem Institut für Biometrie und Medizinische Informatik eine Multicenterstudie bei Mehrfachverletzten mit Schädel-Hirn-Verletzung koordiniert.

„Ziel der Studie ist die Erfassung der frühen Abläufe bei der ärztlichen Versorgung von Unfallopfern mit schwerem Schädel-Hirntrauma“, erklärt Professor Raimund Firsching, Klinikdirektor für Neurochirurgie der Uni Magdeburg. Dazu gehören Untersuchungen über die Zeitdauer, bis wann ein Schwerstverletzter in einem Klinikum eingeliefert wird, welche Maßnahmen dort zuerst getroffen werden, welche Verletzungen sind lebensgefährlich, welche Verletzungen können auch mit aufgeschobener Dringlichkeit behandelt werden.

Bislang wurden etwa 500 Patienten in die Studie aufgenommen. Die ersten Auswertungen zeigen, dass die Hirnverletzungen entscheidend für die hohe Sterblichkeitsrate dieser schwersten Verletzungen sind, gefolgt von Verletzungen des Brustkastens und der inneren Organe. „Eine möglichst effiziente Behandlung dieser Verletzungen könnte die Überlebenswahrscheinlichkeit erhöhen“, bestätigt der Neurochirurg Professor Firsching. Auch können Verzögerungen der lebensrettenden Maßnahmen bei Mehrfachverletzungen um wenige Minuten mehr Schaden anrichten, als sich in Jahren der Rehabilitation rückgängig machen ließe, so der Experte.

Koordiniert wird die Studie von der Klinik für Neurochirurgie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Die Datenauswertung erfolgt über das Uni-Institut für Biometrie und Medizinische Informatik. Diese Studie wird nun vom „Kuratorium für Unfallverletzte mit Schäden des zentralen Nervensystems (ZNS) e.V. unter Vorsitz von Hannelore Kohl finanziell unterstützt. In der Zwischenzeit nehmen bereits 14 Kliniken, vornehmlich Universitätskliniken aus ganz Deutschland an dieser Studie teil.

Weitere Auskünfte erteilt gern: Prof. Dr. Raimund Firsching, Direktor der Klinik für Neurochirurgie, Tel. 0391/67 15534, Fax 0391/67 15544

Media Contact

Kornelia Suske idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close