Neue Therapieformen bei Tinnitus in Sicht

Neuropsychologin testet Gehirntraining gegen quälende Ohrgeräusche

Intensives Gehirntraining soll quälende Ohrgeräusche (Tinnitus) lindern. Die Neuropsychologin Herta Flor vom Zentralinstitut für seelische Gesundheit der Universität Heidelberg wies nach, dass zwei Stunden Training täglich über einen Zeitraum von vier Wochen reichten, um die Beschwerden bei neun Probanden um 35 Prozent zu lindern. Die Probanden mussten spezielle, computergenerierte Töne unterscheiden. Eine breiter angelegte Studie soll jetzt die Möglichkeit der neuen Therapieform weiter untersuchen, berichtet das Fachmagazin New Scientist in seiner aktuellen Ausgabe.

Tinnitus-Patienten, rund ein Prozent der Bevölkerung, leiden an einem permanenten Ton im Ohr. Laut Flor hängt dieser Ton mit der „Reorganisation“ des so genannten „auditorischen Kortex“, des Hörzentrums im Gehirn zusammen. Bei Tinnitus-Patienten sind Bereiche dieses Gehirnareals vergrößert. Eine Verkleinerung dieses Areals müsste den andauernden Geräuschpegel im Ohr wieder reduzieren können, schätzt Flor.

Warum die Behandlung in der kleinen Gruppe wirkte, ist derzeit noch unklar. Das Training könnte entweder tatsächlich zur Verkleinerung der Tinnitus-auslösenden Region oder zu einer permanenten Veränderung im Gehirn führen. Die Testphase von vier Wochen ist laut Forschern zu kurz, um Abklärung zu schaffen. Ein Sprecher der British Tinnitus betonte: „Es ist zwar ermutigend, dass umfassende Studien geplant sind, aber um nicht verfrüht Hoffnungen bei Betroffenen zu wecken, sollte eine Publikation in einem renommierten Fachmagazin abgewartet werden.“

Media Contact

Sandra Standhartinger pte

Weitere Informationen:

http://www.newscientist.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Qualität im 3D-Druck sichern

– mit Sensoren und Künstlicher Intelligenz Der 3D-Druck ermöglicht eine Produktion in Losgröße 1. Das bedeutet, dass kein Produkt dem anderen gleicht, weil jedes Teil individuell für den Kunden entworfen…

Das „Überlebensprotein“ für Krebszellen ausschalten

Man nennt es das „Überlebensprotein“, weil es eine zentrale Rolle beim Wachstum von Krebszellen spielt: Survivin beeinflusst gleich zwei wichtige Prozesse in Körperzellen – den Zelltod sowie die Zellteilung. Chemikern…

MUCCnet: Präzisionstechnik erlaubt Quantifizierung städtischer Treibhausgasemissionen

In München steht das weltweit erste vollautomatische Sensornetzwerk zur Messung städtischer Treibhausgasemissionen basierend auf bodengestützter Fernerkundung der Atmosphäre. Entwickelt haben es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe von Jia Chen,…

Partner & Förderer