Weniger Transfettsäuren: Hoher Konsum schadet offenbar Herz und Kreislauf

Daher empfehlen Ernährungsexperten, Lebensmittel mit dem Hinweis „gehärtete Fette“ im Zutatenverzeichnis, nur in geringen Mengen zu verzehren. Das kann etwa bei einigen Sorten Kartoffelchips, Nuss-Nugatcremes und süßen Backwaren der Fall sein. Im Zweifel sollte man immer den Hersteller fragen, da es in der Verfahrenstechnik große Unterschiede gibt.

Die Mediziner der Harvard School of Public Health befragten die Probanden zu ihrer Ernährungs- und Lebensweise. Zusätzlich wurden Blutproben entnommen, um den Gehalt an Transfettsäuren zu bestimmen.

Da der menschliche Körper Transfettsäuren nicht selbst bilden kann, spiegelt dieser Wert zuverlässig die Aufnahme über die Nahrung wieder. In 166 Fällen wurde eine tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankung oder ein Herzinfarkt diagnostiziert. Die betroffenen Frauen hatten in der Regel einen höheren Körpermassenindex und waren im Alltag weniger körperlich aktiv. Eine hohe Aufnahme von Transfettsäuren mit der Nahrung ließ das Erkrankungsrisiko um bis auf das Dreifache ansteigen.

Transfettsäuren sind ungesättigte Fettsäuren, die beim chemischen Prozess der Fetthärtung entstehen. Im menschlichen Körper lassen sie ähnlich wie gesättigte Fettsäuren den Blutspiegel des „schlechten“ LDL-Cholesterins ansteigen und reduzieren gleichzeitig den des „guten“ HDL-Cholesterins.

Media Contact

Heike Heinrichs aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close