Optimierte Arbeitsbedingungen im Krankenhaus

Wesentliches Ziel ist die Verkürzung der Verweildauer, um die Krankenhauskosten zu senken. Weil Patienten früher entlassen werden, können mehr in einem Jahr behandelt werden, der einzelne Patient braucht aber intensivere Betreuung. Früher wurden Patienten am zehnten Tag nach einer Blinddarm-Operation entlassen, heute schon nach zwei bis drei Tagen. Pro Fall steigt also der Aufwand und die Fallzahlen steigen ebenfalls.

Beide Entwicklungen haben eine hohe Arbeitsverdichtung und einen Anstieg der Belastung beim ärztlichen und pflegenden Personal zur Folge. Kommunikationsprobleme zwischen den beiden wichtigen Berufsgruppen, den Pflegenden und den Ärzten, erhöhen unter diesen Umständen die Arbeitsbelastungen und wirken sich auch negativ auf die Versorgung der Patienten aus.

Hier setzte das zweijährige Forschungsprojekts der Universität Witten/Herdecke (UWH) an. Seine Ergebnisse werden im Rahmen eines eintägigen Symposiums von Klinikum Augsburg und UWH am 29.6.2007 in Augsburg vorgestellt: Gefördert von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, begleitete ein Projektteam unter der Leitung der Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik und der Arbeitsmedizinerin PD Dr. Monika A. Rieger in drei Krankenhäusern einen Organisationsentwicklungsprozess. Darin wurde die Situation vorher und nachher untersucht, zwischendrin die Arbeitsabläufe optimiert und die Zusammenarbeit der beiden Berufsgruppen verbessert. Beispielsweise brachten verbindlich festgelegte Visitenzeiten eine deutliche Steigerung in der Arbeitszufriedenheit für die Pflegenden.

Der Schwerpunkt des Symposiums liegt auf der Nachhaltigkeit der erarbeiteten Neuerungen sowie auf der Übertragbarkeit eines solchen Projekts. Als Gastreferent wird Dr. Ellis Huber zum Thema „Wandel des Gesundheitssystems und Auswirkungen für das Krankenhaus“ referieren. Das Symposium findet in Kooperation zwischen dem Klinikum Augsburg und der Universität Witten/Herdecke statt. Veranstaltungsort ist das Klinikum Augsburg. Eine Anmeldung für Teilnehmer ist unter pflegedirektion@klinikum-augsburg.de möglich und auch von Journalisten erbeten.

Kontakt:
Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik, Tel. 02302-926-147
sbartholo@uni-wh.de, sascha.schmidt@uni-wh.de

Media Contact

Bernd Frye idw

Weitere Informationen:

http://www.arbik.de http://www.uni-wh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close